Gwar - Lust In Space - Cover
Große Ansicht

Gwar Lust In Space


  • Label: AFM/Soulfood
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Gwar ist 25. Nun ja, zumindest die Band. Oderus Urungus (David Brockie, Gesang) ist schließlich wie jeder weiß bereits ca. 43 Billionen Jahre alt und seine restlichen Kumpels Balsac, The Jaws Of Death (Steve Douglas, Gitarre), Flattus Maximus (Peter Lee, Gitarre), Beefcake The Mighty (Michael Bishop, Bass), und Jizmak The Gusha (Brad Roberts, Schlagzeug) sind nicht nur für die Erschaffung der menschlichen Rasse verantwortlich gewesen, sondern auch für einige Naturkatastrophen, die in letzter Zeit über uns gekommen sind. Dass die fünf Herrschaften lange vor Lordi und ähnlichen Maskenkaspern wie z.B. Slipknot ihre Thrash Metal-Breitseiten (anfänglich noch Hardcore Punk) auf die unwürdige Erdenbevölkerung losgelassen haben, dürfte aber ohnehin jedem klar sein.

Mit „Lust in space“ greift das fünfköpfige PVC-Geschwader nun endgültig nach der Weltherrschaft und legt einen vor Sarkasmus, bitterbösem Humor und knackigen Thrashriffs strotzenden Longplayer vor, der sich das Prädikat „Metal“ ganz groß auf seine großen Klauen geschrieben hat. Kompositorisch ist das jedenfalls wieder ein gelungener Trip in die abgedrehte Welt der Amerikaner und wer allein über Titel wie „Let us slay“, „Lust in space“ oder Hörspielszenarien wie in „Make a child cry“ (Soundschnipsel eines weinenden Kindes werden von denen einer etwas größeren Kreatur unterbrochen) lachen kann, der ist beim neuesten Oeuvre von Gwar auf jeden Fall an der richtigen Stelle.

Trotzdem ist „Lust in space“ im direkten Vergleich zum Vorgänger etwas arm an Höhepunkten und der fröhliche Schnetzelreigen schlägt nur bei „Let us slay“ und „The price of peace“ ordentlich in Richtung kultig aus, ansonsten präsentiert der Fünfer ein nettes Update ihres Sounds, der abseits der restlichen Veröffentlichungen am Metal-Sektor wie immer eine gelungene Abwechslung darstellt. Abschließend möchte sich noch gerne ein Gwar-Member zu Wort melden: „Die wenigen intelligenten Menschen, die eingesehen haben, dass uns Qualität gleich von Anfang an gefolgt ist und weiterhin folgen wird, werden mit dem Tod aus unserer Hand belohnt werden. Der Rest der irdischen Schafe existiert lediglich für unsere Belustigung.“ – Danke Urungus, wir kennen uns aus!

Anspieltipps:

  • Let Us Slay
  • Parting Shot
  • Make A Child Cry
  • The Price Of Peace

Neue Kritiken im Genre „Thrash Metal“
7/10

Seasons Of The Black
  • 2017    
6/10

The Devil Strikes Again
  • 2016    
Diskutiere über „Gwar“
comments powered by Disqus