Dupont - Entering The Ice Age - Cover
Große Ansicht

Dupont Entering The Ice Age


  • Label: Progress Productions
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Das schwedische Düster-Elektro-Duo Dupont, bestehend aus den Herren Riccardo am Mikrophon und Danucci als Synthiesoundbastler, veröffentlicht mit „Entering The Ice Age“ sein inzwischen drittes Studioalbum nach dem 2001er Longplaydebüt „Ukraina“ und dem in der Szene gefeierten Nachfolger „Intermezzo“ (2005).

Ursprünglich waren Dupont zu dritt, doch Sänger Juan schmiss nach dem ersten Album das Handtuch. Seitdem gibt Riccardo den Dave Gahan der EBM-Szene und schlägt sich dabei gar nicht schlecht. Das ist auch notwendig, denn die Dupont-Jungs geben ihre musikalischen Vorbilder mit DAF, Joy Division und Depeche Mode nicht gerade unprominent an. Doch hier handelt es sich nicht um bloßes Name Dropping. Denn „Entering The Ice Age“ hört man jeder Sekunde an, dass Dupont bei den Alben von Depeche Mode und Co. sehr gut die Ohren gespitzt haben.

Dazu pluckern und trompeten die Sequenzer mal aus der Dark-Wave-Ecke („Run for protection“, „Goodbye“), es geht extrem poppig („New dawn“) oder betont hymnisch zu Werke („Entering the ice age“). Der betagte Dupont-Klassiker „Behave“ wurde als messerscharfer Stomper neu aufgekocht und mit „Dope of love“ wird die Atmosphäre leicht hypnotisch. Mit dieser Mischung liefern die zwei Skandinavier unterm Strich ein nicht sonderlich berauschendes, aber äußerst solides Elektrowerk ab.

Anspieltipps:

  • Behave
  • New dawn
  • Your heart
  • Dope of love

Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
7/10

The Click
  • 2017    
Diskutiere über „Dupont“
comments powered by Disqus