Born Of Sin - Imperfect Breed Of Humanity - Cover
Große Ansicht

Born Of Sin Imperfect Breed Of Humanity


  • Label: Unexploded/TWILIGHT
  • Laufzeit: 36 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Wenn ein Debütalbum das Äquivalent zu einem Vorschlaghammer ist, dann hat die Band meistens schon gewonnen. „Imperfect breed of humanity“ besitzt jedenfalls alles, was benötigt wird, um den Alltag hinter sich und ordentlich die Sau raus zu lassen. Gestoppt wird nicht und wenn Jerker Backelin mit seinem rauen Organ den Gehörgang aufraspelt und die übrigen Mitglieder Kristoffer Hjelm (Gitarre), Hjalmar Nielsen (Gitarre), Robert Green (Bass) und Henning Nielsen (Schlagzeug) durch knackiges und druckvolles Zusammenspiel in einer unerbittlich-kalten Produktion das Trommelfell einreißen, dann ist der Wunsch nach weiterem Material die konsequente Schlussfolgerung.

Zwar gewinnen Born Of Sin keinen Innovationspreis, ihr kraftvoller Sound zwischen brutalem Death Metal, einigen Quäntchen Schwarzmetall und Ausläufern der schwedischen Melo Death-Schule kreiert immerhin eine runden und kompakten Eindruck, der nicht immer selbstverständlich ist. Einige Songs sind sich noch sehr ähnlich und viele Passagen zu monoton angelegt, aber bei dem Tempo, mit dem die fünf Schweden ans Werk gehen, werden diese negativen Punkte schnell unter den Tisch gekehrt.

Wer also nach einer Zusammenstellung mit den lässigsten Gitarrenriffs der letzten Jahre sucht, die zudem von einer undurchdringlichen Black/Death-Mauer aus Doublebass-Eruptionen und einer heiser-aggressiven Stimme flankiert werden, ist endlich am Ziel angekommen und darf sich „Imperfect breed of humanity“ als kurzweiligen Spaß hinter die Löffel schreiben und natürlich ohne Umschweife verabreichen.

Anspieltipps:

  • Our Infamous God
  • Walk With The Lord
  • Imperfect Breed Of Humanity

Neue Kritiken im Genre „Death Metal“
Diskutiere über „Born Of Sin“
comments powered by Disqus