Valkyrja - The Invocation Of Demise - Cover
Große Ansicht

Valkyrja The Invocation Of Demise


  • Label: Metal Blade/SPV
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
4.5/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Hinter den kryptisch betitelten Herrschaften A.L. (Gesang), S.W. (Gitarre), A. Hed (Gitarre), M.A. (Bass) und J. Wallgren (Schlagzeug) steht die schwedische Black Metal-Truppe Valkyrja, die schon seit ein paar Jahren ihr Unwesen treibt, aber erst mit der Veröffentlichung ihres Debüts „The invocation of demise“ (09/2007) einer größeren Hörerschaft bekannt wurde. Nach dem Weggang von ihrem damaligen Label Northern Silence zu Metal Blade entschloss sich der metallische Konzern mit Zweigstelle in Eislingen jenen Erstling noch einmal der schwarzmetallischen Kundschaft mit abgeändertem Artwork anzubieten.

Ob das wirklich nötig war, kann schnell beantwortet werden, denn mehr als herkömmlichen Black Metal spielen Valkyrja nicht. Es sind zwar einige melodische Ingredienzen vorhanden, die sich angenehm von übriger Massenware abheben, doch die restlichen Zutaten aus polterndem Schlagzeug, heiseren Screams und Shouts, einigen Blastbeats, sowie der lyrischen Auseinandersetzung mit obskuren Gestalten, Verderben und Tod, die sich sogleich in den Titeln niederschlagen, offenbaren nichts, was an anderer Stelle und das bereits vor einigen Jahren nicht schon spannender präsentiert wurde.

Zurzeit befinden sich Valkyrja jedenfalls im Studio, um ihre zweite Scheibe einzuprügeln. Hoffen wir mal, dass die Schweden sich die kritischen Stimmen zur Neuveröffentlichung ihres Debüts zu Herzen nehmen, denn ansonsten werden nicht nur die Fans im wahrsten Sinne des Wortes schwarz sehen.

Anspieltipps:

  • The Vigil
  • Purification And Demise

Neue Kritiken im Genre „Black Metal“
7/10

International Blackjazz Society
  • 2015    
Diskutiere über „Valkyrja“
comments powered by Disqus