Sacha Korn - Nokout - Cover
Große Ansicht

Sacha Korn Nokout


  • Label: Raboisen/Rough Trade
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
3/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Eigenwillig ist nicht immer gut. Auch wenn Sacha Korn ein super Beispiel dafür ist, dass man sich nur an etwas herantrauen muss. Der junge Mann hat Musik in Amerika studiert und sich auf sein ganz eigenes Fach des New Wave konzentriert und sich nicht beirren lassen. Tatsächlich kam auch irgendwann der Plattenvertrag und die Karriere… in Osteuropa. Die altmodischen Beats mit Neunzigeranklang kamen und kommen gut im neuen Europa an. In Deutschland hingegen ist die Begeisterung für den Einzelkämpfer nicht so groß. Zu Unrecht?

Hört man das erste Stück stellt man sich diese Frage ernsthaft. „Lass Mich Gehen“ ist zwar wie der Rest des Albums altbacken geraten, doch Kinderchor, die raue Stimme des Sängers als Kontrast und dazu gegen Ende eine tolle Gitarreneinlage ergeben einen wirklich anspruchsvollen Song, der mit seiner Melodie durchaus einzufangen versteht. Das war’s. Schluss. Danach geht es so rasant bergab, wie man es selten erlebt. Die Texte bleiben zwar schön kämpferisch, ohne patriotisch zu sein und die schlicht unangenehme Stimme geht einem auf die Nerven. Dazu paaren sich dann dauernd diese veralteten Beats und damit die Gitarre nicht herausfällt klingt auch diese, als sei sie den schlechteren Tagen der Neunziger entnommen.

Wer sich dieser veralteten Clubszenenmusik verbunden fühlt, der kann natürlich auf und ab hüpfen so viel und lange wie er mag, den variiert wird hier kaum. Da sind einzelne Refrains, die berühren, wie im Bandtrack „Sacha Korn“, wo der Gesang nicht ganz so auf die Nerven geht und tatsächlich ein passender Musikbogen gefunden wird. Für nostalgische Fans, die meinen, dass die Synthie-Experimente des letzten Jahrzehnts hochwertig waren, ist das Album Nokout teilweise eine Goldgrube. Für alle, die Dr. Alba und Co eher peinlich fanden und dazu eine stimmige Stimme erwarten, sind hier falsch am Platz und werden enttäuscht, wenn nicht sogar genervt abschalten.

Anspieltipps:

  • Lass Mich Gehn
  • Sacha Korn
  • Novembernacht

Neue Kritiken im Genre „Electro-Rock“
6/10

Ewiges Eis: 15 Jahre Eisbrecher
  • 2018    
5/10

Spectra
  • 2017    
Diskutiere über „Sacha Korn“
comments powered by Disqus