Panik - Panik - Cover
Große Ansicht

Panik Panik


  • Label: Vertigo/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
6.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Als die Teenie-Band Panik von der großen Plattenfirma Universal Music unter Vertrag genommen wurde, nannte sie sich in Nevada Tan um. Sie veröffentlichte ein fürchterliches Album mit einem herrlich doppeldeutigen Titel („Niemand hört dich“, 04/2007), das im Sog des Tokio-Hotel-Erfolges in ähnlichen Zielgruppenbereichen abräumen sollte. Das funktionierte mit mehr als 100.000 verkauften Einheiten erstaunlich gut, nur die Musiker fühlten sich nicht so richtig wohl dabei. Mit – wie sich später herausstellte – sittenwidrigen Verträgen wurden die Jungs von ihrem Management in den Klammergriff genommen und nach Bedarf fremd gesteuert.

Es dauerte fast 18 Monate, bis sich die Band aus der lähmenden Situation befreien konnte. Sie nahm ihren alten Namen an, schrieb neue Songs und produzierte diese im Alleingang für ihr selbstbetiteltes „gefühltes“ Debütalbum. Inwiefern sie sich damit von ihrem Nevada-Tan-Image befreien kann, bleibt abzuwarten. Musikalisch bleiben Panik ihrem „Linkin Park meets Tokio Hotel“-Stil nämlich weitgehend treu, wobei der Sound in der Tat rauer und härter geworden ist. Da haben die Sechs im Vorfeld nicht zuviel versprochen. Ihr „Killer Rock-Rap“ (Mike Shinoda, Linkin Park) kommt druckvoll und eingängig zugleich aus den Boxen.

Mitreißende Rocksongs wie „Jeder“, „Unsere Zeit“ und „Perfekt“ oder (Halb-)Balladen wie „Keiner merkt es“, „Kinder (ist es nicht krank)“ und „Ein letztes Mal“ bieten zwar keine musikalischen Innovationen, klingen aber ehrlicher und weit weniger glatt gebügelt als zu Nevada-Tan-Zeiten. Dass damit trotzdem der Mainstream angepeilt wird, versteht sich von selbst und sollte nicht grundsätzlich negativ aufgenommen werden. Und einer Teenie-Rockband zum Vorwurf zu machen, dass sie in erster Linie für ein junges Publikum spielt, ist ebenso lächerlich. Neutral betrachtet ist „Panik“ deshalb ein solides Rockalbum für eine junge Zielgruppe, die sicher ihren Spaß daran haben wird.

Anspieltipps:

  • Perfekt
  • Morgencafé
  • Unsere Zeit
  • Noch nicht tot
  • Wollt nur wissen

Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Panik“
comments powered by Disqus