The Fine Arts Showcase - Dolophine Smile - Cover
Große Ansicht

The Fine Arts Showcase Dolophine Smile


  • Label: Adrian Records/ALIVE
  • Laufzeit: 36 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

The Fine Arts Showcase heißt das Soloprojekt von Gustaf, der hörbar den musikalischen Spürsinn seines großen Bruders geerbt hat und mit seinem nunmehr vierten Album „Dolophine Smile“ endlich auch aus dem Schatten des bis dato noch bekannteren schwedischen Singer/Songwriters Christian Kjellvander treten könnte.

Denn der Wahllondoner hat hier eine wirklich gute Platte gemacht. Musik irgendwo zwischen den feinen aber packenden Tonfolgen des guten alten Britpop Marke Pulp und einer Atmosphäre, die dunkel-poetisch wabernd an Lou Reed, Leonard Cohen oder Nick Cave erinnert. Bereits der Opener „Friday On My Knees“ packt nach nur wenigen Takten fest zu und musiziert auf verträumte und energische Spielart obige Referenzen vors Ohr. Mit “The Teenage Order“ und „Looking For Your Love“ schleust Kjellvander beinahe unbemerkt, verschämt eingängige Melodien in die Ohren der ahnungslosen Audienz und klingt dabei wie ein Musiker, der gefühlte 50 Jahre Erfahrung in seinen Songs mitschwingen lässt.

Knapp 35 Minuten lang schwebt seine düster-tiefe Stimme wie ein blutrot-melancholischer Faden durch die insgesamt zehn Stücke. Mit ohrenscheinlich spielerischer Unbeschwertheit lässt er einem psychedelisch-angehauchten und dicht instrumentierten „I’m Sorry“ eine im direkten Vergleich dazu eher locker-leichte Clap-Your-Hands-Ode an seine aktuelle Heimatstadt folgen („London, My Town“) um schon mit dem nächsten Lied „You Knew I Was Trouble From The Start“ ein schwermütiges, zartbitter-süßes Duett mit der britischen Sängerin Theoretical Girl hervorzuzaubern und damit gleichzeitig einen wunderbaren Schlusspunkt dieser Platte zu setzen.

Gustaf Kjellvander bzw. The Fine Arts Showcase versteht es Bestens aus all den akustischen Vergleichsmomenten etwas wirklich Eigenständiges zu erschaffen. „Dolophine Smile“ ist die perfekte Musik für eine einkehrende Herbststimmung. Meist düster, zuweilen regnerisch, aber sporadisch blitzen dann sogar ein paar letzte Sonnenstrahlen hinter den tief hängenden Wolken hervor.

Anspieltipps:

  • Friday On My Knees
  • For Thise Who Dream With Open Eyes
  • Looking For Your Love
  • You Knew I Was Trouble From The Start

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „The Fine Arts Showcase“
comments powered by Disqus