Athlete - Black Swan - Cover
Große Ansicht

Athlete Black Swan


  • Label: Fiction/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Es muss ja ein komisches Gefühl sein, nach nicht gerade geringen Erfolgen mit den drei ersten Werken plötzlich ohne Plattenvertrag eine CD aufzunehmen. Im eigenen Studio spielten die BritPopper von Athlete ihr viertes Album ein und fanden nun endlich bei Universaltochter Fiction eine neue Heimat. Das letzte Album „Beyond the neighboorhood“ verkaufte sich trotz kleiner musikalischer Kurskorrektur, nicht reine Pop-Perlen, sondern etwas sperrigere Pop-Hymnen wurden serviert, durchaus überdurchschnittlich, aber vielleicht reichte das der Plattenfirma EMI nicht? Genug der Spekulation, jetzt gibt es nach zwei Jahren endlich neue Musik von Athlete.

Der Opener „Superhuman Touch“ ist ein fröhlicher flotter Popsong, der sehr eingängig klingt und der mit seinen Keyboardspielereien durchaus Hitpotential besitzt. „The Getaway“ knüpft an alte Zeiten an, denn mit einigen Tempowechseln wird eine richtig schöne Britpop-Hymne mit emotionalem Tiefgang vorgelegt, die Coldplay und Keane früher auch so gern zelebrierten. Allerdings springt trotz aller Bemühungen in der ersten Albumhälfte der Funke zum Hörer nicht über, weil die bekannten Zutaten des BritPop in der Athlete'schen Fassung doch irgendwie zu bekannt und allzu konstruiert wirken. In der zweiten Hälfte der CD machen Athlete das aber wieder gut, denn Songs wie das gemütliche „Light the way“ und das rockig-hymnische „The Unknown“ berühren mit ihrer emotionalen Popader dann viel mehr und daran hat vor allem Sänger Pots schuld, der eigentlich immer mit Inbrunst und Können performt.

Das sanfte „The Awkward Goodbye“ passt da genauso ins kuschelige Bild wie der Schlusstrack „Rubik's Cube“, der eine sich langsam steigernder Songstruktur, anfangs nur mit Stimme und Akustikgitarre, präsentiert, die sich zu einem schönen musikalischen Finale emporreckt. Dieser Song zählt zu den komplexeren Werken, die Athlete nicht so oft darbieten, weil sie lieber den direkten Weg ins Hörer-Herz suchen. Hymnische Pop-Perlen sind Athletes Spezialität, dabei besteht nur manchmal die Gefahr, das diese nicht so lange frisch bleiben wie es sein sollte. Trotz aller Kritik bleiben Athlete einfach eine konstante Größe im BritPop-Genre und das ist auch gut so.

Anspieltipps:

  • Superhuman Touch
  • Light the Way
  • The Unknown
  • Rubik's Cube

Neue Kritiken im Genre „BritPop“
8/10

Urban Hymns (20th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Athlete“
comments powered by Disqus