Die Sterne - Der Riss EP - Cover
Große Ansicht

Die Sterne Der Riss EP


  • Label: Gomma/Groove Attack
  • Laufzeit: 18 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
6.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Sterne sind Hamburger Musikgeschichte, wenn sie nicht sogar den ungeliebten Begriff „Hamburger Schule“ nachhaltig mitprägten und doch weit vor diesem Hype, nämlich 1987, ihre erste 7-Inch-Single „Ein Verregneter Sommer“ veröffentlichten. 1992 brechen dann mit der Single „Fickt Das System“ und dem ein Jahr später folgenden Album „Wichtig“ alle Dämme zum Tor in die Aufmerksamkeit der Indie-Gemeinde. Fortan etablieren sich die Sterne mit ihrer ureigenen Mischung aus Indie-Rock, Hip Hop-Beats und Pop-Ausstrahlung. Hits wie „Universal Tellerwäscher“ und „Was Hat Dich Bloß So Ruiniert?“ sind beliebt, geben jedoch nie das Verquere wieder, was die frühen Alben so ausmacht.

Mit den Jahren ruhiger geworden, was die musikalischen Experimente angeht, ist der achte Longplayer „Räuber Und Gedärm“ aus 2006 das bis heute letzte Lebenszeichen als Band, wobei Frank Spilker (Gesang, Gitarre) erst letztes Jahr sein Solodebüt unters Volk brachte. Nun aber die gemeinsame Rückkehr als Die Sterne, zwar ohne den ausgestiegenen Richard von der Schulenburg, dafür allerdings mit dem Labelgründer, DJ und Produzenten Mathias Modica aka Munk. Sein Gomma-Label ist kurzentschlossen auch zuständig für die Veröffentlichung von „Der Riss“-EP, welche als Vinyl und Download zu ergattern ist.

Bei der Zusammenarbeit könnte man zunächst an Remixarbeiten denken. Doch die drei Songs auf der EP atmen keinen Hauch von schnöder Nachbearbeitung, sondern kombinieren das Songwriting- und Text-Verständnis von Die Sterne mit dem präzisen Groove eines Mathias Modica, als hätte das Gespann nie etwas anderes im Sinn gehabt. Einprägende Pop-Melodien fügen sich harmonisch in den Electro-Sound, werden vom organischen Schlagzeug und Störgeräuschen schwungvoll bei Laune gehalten („Nach Fest Kommt Lose“), während Hand Claps, Glockenklänge sowie Stimm-Effekte in „Neblige Lichter“ den UK-Rave zurück an die Oberfläche bringen. Also alles im erstaunlichen, aber grünen Bereich bei dieser kurzen Bestandsaufnahme, die leider auch nicht mehr ist, allerdings im nächsten Jahr durch ein Album vervollständigt werden soll, ebenso mit M. Modica als Partner.

Anspieltipps:

  • Deine Pläne
  • Nach Fest Kommt Lose

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
8/10

Reservoir
  • 2017    
Diskutiere über „Die Sterne“
comments powered by Disqus