Skunk Anansie - Smashes & Trashes - Cover
Große Ansicht

Skunk Anansie Smashes & Trashes


  • Label: One Little Indian
  • Laufzeit: 63 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Skunk Anansie sind wieder da! Sieben Jahre Schaffen und „nur“ drei Alben reichten in den 90ern damals aus, um Kultstatus zu erlangen. Vor allem die schwarzhäutige Sängerin und Frontfrau Skin konnte mit ihrer sanften und gleichzeitig druckvollen Stimme Frauen- und Männerherzen zugleich erobern. Skin war das Erfolgsrezept und Aushängeschild dieser Band. Umso erstaunlicher, dass es für Skin solo nicht mal ansatzweise so gut weiter lief, obwohl Kritiker und Fans beide Soloalben in den Himmel lobten.

Nun kann man auf zwei Arten wiederkommen. Man geht zusammen auf Tour, hat nichts Neues zu bieten und verschwindet danach (erst mal) wieder von der Bildfläche, so wie bei Guano Apes, The Police oder Rage Against The Machine. Oder man startet mit neuer CD und neuem Material und anschließender Tour wie bei Terry Hoax etwa. Es gibt anscheinend noch einen dritten Weg, den Skunk Anansie einschlagen. Man kündigt behutsam das Comeback im Internet an, dann folgen zwei Konzerte und peu a peu folgen weitere Konzerttermine. Dabei gilt es auch Rückschläge einzustecken. Hallen in der Kapazität von ca. 5.000 Leuten scheinen nicht gefüllt werden zu können und so wird der Gig in NRW von der Essener Grugahalle in das halb so kleine Kölner E-Werk verlegt. Wenige Tage vor diesem Konzert gibt es auch noch „Restkarten“. Dann kündigt man ein neues Album an.

Dieses entpuppt sich zwar als „Best of“-Album, hat aber drei unveröffentlichte Tracks zu bieten. Laut Pressetext ist (natürlich) nicht das Geld ausschlaggebend für eine Rückkehr gewesen. Etwas unschön dabei ist, dass Skunk Anansie wohl das Gefühl haben, ihr Comeback mit anderen in der Branche zu vergleichen und gleich mal über die Anderen negativ zu richten. Was soll das? Haben Skunk Anansie doch gar nicht nötig.

Doch zurück zum Album. Festzulegen, was die Greatest Hits sind, fällt Fans und Musikern und Fans immer schwer. Also nimmt man ein leichtes Kriterium. Man nimmt die Singles. Von jedem Album gab es vier Singles, macht bei drei Alben also 12 + 3 Neue = 15 Tracks. Die ersten drei sind bekannt und aus jedem Album eins. Mit „Charlie Big Potato“ geht es rockig los, aber auch dieser Song wird leiser und langsamer, so wird der Refrain eingeleitet. Auch „I can dream“ ist flotter unterwegs, bevor dann mit „Hedonism“ eine Ballade daher kommt. Dies dürfte die bekannteste und erfolgreichste Single gewesen sein.

Dann folgt endlich der erste neue Song seit Jahren! Dieser ist flott, sehr gitarrenlastig und geht richtig gut ab. Hier singt Skin nicht schön, sie schreit schön! Das ist Skunk Anansie pur. Schlagzeugsolo in der Mitte, kurze Pause, dann wieder Skin mit Gitarren und Schluss. Dieser Song wird 2009 die erste Single. Nach zwei bekannten Stücken das nächste Neue. „Because of you“ passt auch super zu Skunk Anansie. Drums mit Gitarre erzeugen sofort einen Mitklatsch-Rhythmus, bevor Skin und die restlichen Instrumente mehr Gas geben. Danach folgt ein Dreierblock von „Stoosh“-Album, bevor dann mit „Squender“ die neue fällige Ballade ansteht. Und auch die ist gelungen und gut von Skin und der Band in Szene gesetzt.

Fans von Skunk Anansie dürfen bei „Smashes & Trashes“ allein aufgrund der Tatsache zuschlagen, dass die CD mit den drei neuen Songs, die äußerst kompatibel zum alten Material der Band sind, zu einem recht niedrigen Verkaufspreis angeboten wird. Zudem wird es noch eine aufwendige Box-Set-Version geben. Skunk-Anansie-Neulinge und jüngere Hörer, die wissen wollen, wie Skin und Co, rocken, denen sei diese Kopplung ebenfalls ans Herz gelegt. Ob das dann ausreichen wird, um wieder zur alten Fanstärke zurückzufinden, muss abgewartet werden. Es bleibt zu hoffen, denn verdient hätten es Skunk Anansie sowie die Musiklandschaft allemal.

Anspieltipps:

  • I can dream
  • Weak
  • Hedonism
  • Because of you

Neue Kritiken im Genre „Rock“
5.5/10

Into The Great Unknown
  • 2017    
Diskutiere über „Skunk Anansie“
comments powered by Disqus