Atlas Sound - Logos - Cover
Große Ansicht

Atlas Sound Logos


  • Label: Beggars/INDIGO
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Unter dem Namen Atlas Sound firmiert Bradford Cox als Solokünstler, wobei der Amerikaner mit seinem Band-Projekt Deerhunter die deutlich größere Aufmerksamkeit erhielt. Ihr drittes Album aus dem letzten Jahr, „Microcastles“, atmete eine tief atmosphärische Luft, die sich an Shoegaze- und Dream-Pop-Elementen rieb und so schwer greifbar entzückte. In eine ähnliche Kerbe schlägt auch „Logos“, das zweite Werk von Atlas Sound. Alle Songs wurden quer über die Welt verteilt seit Dezember 2007 jeweils in nahezu einem Take aufgenommen und entstanden aus einer weit weniger introvertierten Sicht, als es noch auf dem Atlas Sound-Erstling „Let The Blind Lead Those Who Can See But Cannot Feel“ der Fall war.

So wurde viel auf Tour erarbeitet, aufgenommen und weitere Ideen gesammelt, die nicht zuletzt Freunde wie Stereolabs Laetitia Sadler und Andy Ramsay sowie Panda Bears Noah Lennox verfeinerten. Die im Original 15 Minuten fassende Version von „Quick Canal“, dem die Stimme von Laetitia Sadler und die Aufnahme durch Andy Ramsay den Eindruck einer kompletten Stereolab/Atlas Sound-Kollaboration gibt, ist nun in einer neunminütigen Version zu hören und zieht einen bereits in dieser Fassung mit einer entrückten Stimmung in den Bann.

Trotz der von Electronica und wabernden Synthesizer-Landschaften durchzogenen Ausdrucksweise kommt der auf „Logos“ erstaunlich oft prägnant hervorstechende (Folk-)Pop nicht zu kurz, wie auch bei „Walkabout“, den Bradford Cox als Herzstück des Albums bezeichnet. Ein sonniger, gar karibischer Rhythmus umgarnt die halligen Vocals von Noah Lennox und macht deutlich, wie sich der junge Cox mittlerweile von der zerfahrenen Experimenten gelöst hat und entspannt die harmonische Lieblichkeit findet, ohne das skizzenhafte Zerbrechliche ganz zu verabschieden. Psychedelisch bleibt es in jeder Note und auch unberechenbar, wenn sich 60´s-Folk und Electronica-Arrangements die Klinke in die Hand geben. Das ergibt einen spannenden Longplayer, der den manchmal verloren geglaubten roten Faden am Ende doch zurückgewinnt.

Anspieltipps:

  • Walkabout
  • Attic Lights
  • Quick Canal
  • My Halo

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
8/10

Reservoir
  • 2017    
Diskutiere über „Atlas Sound“
comments powered by Disqus