Morrissey - The HMV / Parlophone Singles ´88 - ´95 - Cover
Große Ansicht

Morrissey The HMV / Parlophone Singles ´88 - ´95


  • Label: Parlophone/EMI
  • Laufzeit: 210 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Dadurch, dass die mit der Box abgedeckte Zeitspanne relativ überschaubar ist, entfallen großartige stilistische Schwankungen.

Es gibt Musiker, die bleiben einem Plattenlabel ihr ganzes Leben lang treu. Und dann gibt es Musiker wie Morrissey, der es sich scheinbar zum Hobby gemacht hat, im Laufe seiner Karriere bei möglichst vielen Labels unter Vertrag zu stehen. Dadurch kann es schon mal passieren, dass der geneigte Fan mit Veröffentlichungen überflutet wird.

So erschien am Jahresanfang mit „Years Of Refusal” (02/2009) bei Decca Records ein neues Studioalbum, gefolgt von den Re-Releases „Southpaw Grammar“ (04/2009) und „Maladjusted“ (06/2009) als Deluxe Editionen bei RCA bzw. Mercury Records. Und jetzt, drei Wochen vor der Veröffentlichung des nächsten Morrissey-Albums „Swords“, bringt EMI Records die Single-Sammlung „The HMV / Parlophone Singles ’88-’95“ auf den Markt. Da kann man schon mal den Überblick verlieren – ganz abgesehen von den Kosten für den Fan, der alles von seinem Idol im Schrank stehen haben muss. Aber Morrissey ist eben Kult! Und er feierte in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag, was durchaus als Anlass für diese ungewöhnliche Veröffentlichungsschwemme herangezogen werden kann.

EMI Records bündelt auf „The HMV / Parlophone Singles ’88-’95“ insgesamt 62 Songs, die Morrissey in seiner Zeit bei dem britischen Label als Singles veröffentlicht hat. Wer sich nun über die Menge wundert: Zum Gesamtpaket gehören natürlich auch B-Seiten, Live-Songs und weitere Bonustitel aller Art. Insgesamt kommt Morrissey auf 19-EMI-Solo-Singles in sieben Jahren, wobei die letzte Single für EMI („Sunny“) ein halbes Jahr nach Morrisseys Debütalbum für RCA Records auf den Markt kam. Those were the days...

Dadurch, dass die mit der Box abgedeckte Zeitspanne relativ überschaubar ist, entfallen großartige stilistische Schwankungen. So bekommt der Hörer fast durchgängig 80er-Jahre-Wave-Pop und 90er-Jahre-Songwriter-Pop mit ur-britischer Attitüde und in der Regel sehr bemerkenswerten Texten zu hören, wobei bei dieser Menge an Songs in Kauf genommen werden muss, dass sich neben diversen Perlen wie dem Klassiker „Everyday is like sunday” oder dem traurigen, mit Streicherklängen durchzogenen „Will never marry ” auch das eine oder andere Ausschusslied in der Trackliste wieder findet. Das geht sogar soweit, dass einen hin und wieder das Gefühl beschleicht, gewisse Single-B-Seiten wären besser als die A-Seiten. Aber das ist Geschmackssache.

Mit „The HMV / Parlophone Singles ’88-’95“ legt EMI ein preisgünstiges Box-Set vor, das sich in erster Linie an den beinharten Morrissey-Fan wendet. Dieser wird sich aber zweimal überlegen, ob er sich die Box zulegt. Denn auf seiner Homepage rät Morrissey vom Erwerb dieser ab. Die Veröffentlichung sei von seiner Seite aus nicht autorisiert und er würde keinerlei Tantiemen dafür erhalten. Wenn die Geschichte stimmt, ist das keine schöne Sache. Dafür gibt es die rote Karte und Abzüge in der B-Note!

Anspieltipps:

  • Sunny
  • My love life
  • Tony the pony
  • Michael’s bones
  • Interesting drug
  • Will never marry
  • Cosmic dancer (Live)
  • That’s entertainment
  • Hold on to your friends
  • Everyday is like sunday
  • I know very well how I got my name

Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Morrissey“
comments powered by Disqus