Leserkritiken zu
Jack Johnson - En Concert

  • Songwriter-Pop
7/10 Unsere Wertung
5.9/10 Leser Stimme ab!

04.11.2009 - 18:54 "En Concert" ist das erste Live –Album von Jack Johnson. Die grundlegende Idee dafür bekam er von seinem Vater. Alle Songs wurden während der "Sleep Through The Static Tour 2008" aufgenommen, welche auf der ganzen Welt statt gefunden hatte, das Booklet in der CD hält dafür viele tolle Konzertfotos mit den Daten bereit: Von Paris, über Honolulu bis nach Santa Barbara und Barcelona, überall war Jack mit seiner Band unterwegs. Ergebnis ist unter anderem diese CD. Zusätzlich gibt es das Konzert nämlich auch noch auf DVD und Blu –Ray!

Bemerkenswert ist allerdings noch eines: Die Einnahmen aus Tour und der CD/DVD spendet Jack Johnson an zwei wohltätige Organisationen auf Hawaii, die sich um die Umwelt vor Ort und deren Erhalt kümmern.



Fan –Geschrei, Jubel und Applaus. Der klassische Beginn einer Live –Aufzeichnung ist auch bei Jack Johnson nicht viel anders. Begonnen wird mit den Titel "Belle / Banana Pancakes", welcher mit 6:18 Minuten auch zugleich der längste Song dieser CD ist. überraschend ist auch, dass die Aufnahme einer perfekten Abmischung unterliegt, denn Jack's voluminöse Stimme kommt hell und satt herüber und geht nicht unter den vielen Instrumenten unter. Dieser Zustand hält sich über die ganze CD. Wobei er mit "Belle" zu Beginn ein Bonbon für die französische Fangemeinde bietet, leitet es zugleich die letzten zwei Drittel der Songlänge ein, dem bekannten "Banana Pancakes" vom Album "In Between Dreams". Einem fröhlichen Song, bei dem Jack einen sehr guten Einstand feiert. 9/10Zach am Piano


Mit Track Nummer zwei hören wir nun den ersten Song des aktuellen Studio –Albums "Sleep Through The Static". Es handelt sich hierbei um die Single –Auskopplung "If I
Had Eyes". Begleitet von Zach Gill am Piano serviert Jack hier seinen Fans an der
E –Gitarre und solider Schlagzeugbegleitung einen echten Sommerohrwurm, der
jedoch auch im Winter sehr gute überlebenschancen hat. 9/10

Von der elektrischen Gitarre nun zum verstärkerlosem Modell. "Do You Remember" präsentierte Jack Johnson Ende August 2008 seinen Anhängern in Santa Barbara (Kalifornien). Die Single kommt ebenfalls aus dem Album "In Between Dreams" und
wird von einem kleinen Piano –Solo unterstützt, welches es zu einem schönen
Uptempo –Song gedeihen lässt. 9,5/10


Weiter gehts mit dem Song zur Tour. "Sleep Through The Static" aus dem gleichnamigen Studioalbum aus dem Jahr 2008, mit dem Jack Johnson die Homogenität seiner Songs widerlegte. Er hat sich eben weiterentwickelt. Die ruhigen, intimen Töne sind teilweise ersetzt worden durch Songs wie diesen, die selbst die Pfoten des Hundes zum Mitwippen verleiten dürften. 9/10

Kommen wir nun aber zu Titel 5 von 19. Das ruhige "Flake" aus dem Album "Brushfire Fairytales" wird durch "Lebo" an der Pedal –Steel Gitarre begleitet und macht es nicht nur dadurch zu DEM Ohrwurm auf dieser CD, wie ich finde. Das Zusammenspiel von Gitarre, Schlagzeug, Bass, Piano und Stimme formen ein echtes Meistwerk. 10/10

Und schon wieder wechseln wir von einen Ohrwurm auf den anderen. Song Nummer sechs hört auf den Namen "Bubble Toes / Express Yourself". Jack singt hier davon, wie er sich in ein Mädchen verliebt hat. "Bubble Toes" kann man am Rande erwähnt, für diejenigen die es sich schon immer gefragt haben, am ehesten mit "Knubbelzehen" übersetzen. 8,5/10

Merlo am Bass


"Wasting Time" wird wie gewohnt von ein paar Bass – sowie E –Gitarren –Rhythmen des Band –Kollegen "Merlo" eingeleitet. Anschließend beginnt Jack diesen schon in den Reggae –Bereich hereinragenden fünf Minuten langen Song und es heißt zurücklehnen und genießen! 9/10

Weiter geht es mit "What You Thought You Need", ebenfalls vom aktuellen Studioalbum. Jack untermauert gleich zu Beginn seine herausragende Stimme mit der Gitarre, bevor nach 45 Sekunden das Schlagzeug dazu begleitend einsetzt. Ruhig lässt Jack das Lied ausklingen, erneuter Jubel ist zu hören und es geht weiter mit Titel Nummer Neun. 8/10



Sagt Ihnen der Name Paula Fuga etwas? Mir war er zumindest bis zu dem Song "Country Road" unbekannt. Doch nun sollte man sich diesen gut einprägen, denn was Paula Fuga zusammen mit Jack Johnson (oder auch in ihren Solos) vor dem Mikrofon leistet ist schon mehr als der Rede wert. Einige Pfeif –Solos (der Künstler natürlich) zur Melodie sind natürlich auch vorhanden, doch insgesamt wird uns hier ein perfektes Duett serviert. 9/10

Paula Fuga mit Jack Johnson beim Song Country Road

Nummerierungstechnisch leitet die eher jazzige Version von "Staple It Together" den zweistelligen Bereich ein. Aufgenommen am 30.08.2008 in San Diego (Kalifornien) beinhaltet es auch ein schönes Drum –Solo von Band –Kollegen Adam Topol sowie ein weiteres Solo von Zach Gill am Piano. Schließlich soll ja jeder mal seinen Spaß haben. Auch bei diesem Song gibt es gegen Ende einen Gastauftritt. Dieses Mal von J Radio, einem wahrhaftigen "MC". 7,5/10

Direkt weiter zur Schnapszahl mit "Sitting, Waiting, Wishing". Ein sehr bekannter Sommer –Song aus dem Jahr 2005, bei dem die Fans in Barcelona, wo dieser Song am 28.06.2008 aufgenommen wurden direkt dazu verleitet werden die ganze Zeit über mit zu singen. Uptempo, gute Laune und viel Humor sind hier das Motto, ganze dreieinhalb Minuten lang. 8,5/10

Eddie Vedder mit Jack Johnson beim Song ConstellationsBei Titel Nummer Zwölf "Constellations" gibt es erneut einen Gastauftritt. Nach einem schönen Gitarren –Intro kommt nach 30 Sekunden eine fantastisch raue Stimme hervorragend aus dem Fangeschrei hervor. Die Rede ist hier von Eddie Vedder, welcher bisher nur von der Alternative –Rock –Gruppe "Pearl Jam" oder als Soundtrack –Ersteller für den Film "Into The Wild" bekannt war. Ein Mann, der auch gerne mal unplugged singt, ist bei diesem Song zusammen mit Jack Johnson bestens aufgehoben. "Constellations" ist ein sehr atmosphärischer Song zum Füße hochlegen. 9,5/10

"The Horizon Has Been Defeated" wurde Mitte Juni 2008 in Tennesee aufgenommen und ist die harmonische Live –Version aus dem Album "On And On". Wie Sie sehen, beglückte Jack seine Fans auf der "Sleep Through The Static Tour 2008" nicht nur mit Songs aus dem aktuellen Album, sondern präsentiert einen breiten Querschnitt aus der gesamten Song –Palette. Gegen Ende des Songs wird noch ein kleiner Titel mit dem Namen "Mother And Child Reunion" gespielt, welcher dem Stil vieler Songs von Jack gleicht, wie beispielsweise "Banana Pancakes". 9,5/10Adam Topol an den Drums

Weitere dreieinhalb Minuten bester Unterhaltung werden mit dem Track "Good People" aus dem Jahr 2005 geliefert. Ein ebenso fröhlicher Song wie "Sitting, Waiting, Wishing" mit dem Jack Johnson seine Fans auf dem Konzert zum Mitsingen bewegt. Eine Abmilderung des Folk –Charakters erfolgt durch den sparsamen Einsatz von Akkordeon, jedoch einer schönen Klavier – und Schlagzeug –Begleitung durch Adam Topol. 10/10

Ruhiger, jedoch auch von Fan –Gesang begleitet, beginnt Titel Nummer 15. "All At
Once", der Intro –Song des neuesten Studioalbums von Jack, klingt live nicht wirklich anders, als im Studio aufgenommen. Es sind praktisch knapp vier ruhige Minuten, die Sie zusammen nur mit Jacks Stimme und seiner Gitarre teilen dürfen. 8/10

Minutenmäßig kürzer fällt es da schon gegen Ende der CD aus. Titel 16 – "Go On" – ist ebenfalls ein ruhiger unplugged Song, bei dem Sie nur Stimme und Gitarre hören werden. Schließlich tut Besinnlichkeit auch mal gut, oder?! 8/10

Was ist ihr zu Hause? Etwa das Haus oder die Wohnung in der Sie hausen? Jack Johnson sieht es bei diesem weiteren unplugged –Ohrwurm "Home" anders. Er möchte mit diesem Song aussagen, dass das zu hause dort ist, wo die Leute sind, die man liebt – ganz egal, wo man dann ist. Die Lyric dazu "home is wherever we are, if there's love there too".
Praktisch glänzt der Titel mit seiner starken inhaltlichen Tiefe, die viele Menschen sogar als ihren eigenen Lebenssong empfinden. 10/10

Das vorletzte Stück auf dieser CD ist "Times Like These", welches Ende August 2008 in Kalifornien aufgenommen wurde. Der halb –akustische arrangierte Titel profitiert von Jacks unaufgeregten Grundeinstellungen, welcher "Times Like These" einen gefälligen Songtext liefert, der Jacks gesamte Lebensphilosophie widerspiegelt. 8/10

Die letzten sechs Minuten dieser CD gehören dem ruhigen Titel "Angel", welcher ebenfalls einen erheblichen inhaltlichen Tiefgang enthält und keinesfalls oberflächlich zu betrachten ist. übergeleitet wird dann nach ca. zwei Minuten zu "Better Together", welcher während seiner Welt –Tour in Paris aufgenommen wurde. Eine herrliche Komposition aus harmonischer Gitarrenbegleitung und abgemilderten Stimme des Songwriters Jack Johnson. 9/10


Fazit:

Mit seinem ersten Live –Album beweist Jack Johnson, dass er auch live ein wahrer Künstler ist und sich keinesfalls vor einem weiteren Live –Mitschnitt von zukünftigen Konzerten scheuen muss. Schön zusehen ist auch, dass Jack mit dieser CD etwas gegen den derzeit doch sehr eintönigen Musik –Markt tut und sich auch für Nicht –Surfer und bisherige Jack Johnson –Fans bekannt macht. Dieses Live –Album ist ein breiter Querschnitt durch die gesamte Song –Palette seiner bisherigen Studio –Alben und sollte somit auch recht interessant für diejenigen sein, die sich einer neuen musikalischen Herausforderung gegenüber sehen oder ein Album für die kalte Jahreszeit zulegen wollen, dass auf höchstem Niveau spielt, abwechslungsreich und harmonisch klingt. Die Gastauftritte vieler Freunde von Jack bereichern nicht nur die Live –Auftritte, sondern auch die Wiedergabe der entsprechenden Titel. Zusammenfassend kann man also sagen, dass Jack Johnson mit diesem Album ein wahrhaftiges Meisterwerk seiner bisherigen Karriere geschaffen hat und live einfach wunderbar klingt.

An dieser Stelle noch ein Riesenlob an das Label Universal Music, denn die Abmischung dieser CD sowie die übergänge der einzelnen Titel sind vom Feinsten. Die Stimme wird nicht wie bei anderen Live –Mitschnitten von den Instrumenten unterdrückt und geht somit leider fast unter. Auf "En Concert" kann man Jacks Stimme zu einhundert Prozent genießen.

Anspieltipps:

Do You Remember
Flake
Country Road
Constellations
Good People
Home

10/10