Jimmy Bowskill - Live - Cover
Große Ansicht

Jimmy Bowskill Live


  • Label: Factor Records
  • Laufzeit: 62 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Erst vor rund sieben Monaten erschien mit zwei Jahren Verspätung zur ursprünglichen Veröffentlichung in seiner Heimat das dritte, selbstbetitelte Album des 18jährigen Kanadiers Jimmy Bowskill in Deutschland und im Rest von Europa, da steht schon die nächste Scheibe des Bluesrockers in den Regalen.

Zusammen mit seiner aktuellen Band, bestehend aus Wayne Deadder am Bass und Dan Neill an den Drums, legt das Nachwuchstalent einen 12 Songs umfassenden Live-Querschnitt seiner bisherigen drei Studiowerke vor, wobei allein fünf Stücke auf „Live“ vom aktuellen Album stammen.

Aufgenommen wurde die Tracks während eines Konzerts in Peterborough, Kanada im The Showplace Performing Arts Centre. Sie zeigen den Teenager als versierten Sänger und Gitarristen, der den alten Hasen im Bluesfach in Nichts nachsteht. Hauptsächlich geht Bowskill dabei gefühlvoll, in der Ursuppe des Blues badend zur Sache („Loser“, „Drifting haze“, „Three o’clock in the morning“), doch hin und wieder lassen er und seine Mannen auch die Kuh fliegen („Diamond ring“, „Karadag“, „Link into your chain“), wie es sich für eine Abwechslungsreiches Show gehört.

Der Sound des Albums ist zwar etwas verwaschen und dumpf und auch vom Publikum ist nicht allzu viel zu hören – trotzdem ist nachvollziehbar, warum Herr Bowskill in Blues-Fachkreisen so gelobt wird. Für den ganz großen Durchbruch braucht der Kanadier allerdings noch ein paar starke Songs mehr.

Anspieltipps:

  • Drifting haze
  • Rattlesnake shake
  • Broken down engine
  • Link into your chain

Neue Kritiken im Genre „Blues“
7/10

If You´re Going To The City: A Tribute To Mose Allison
  • 2019    
Diskutiere über „Jimmy Bowskill“
comments powered by Disqus