William Fitzsimmons - The Sparrow And The Crow - Cover
Große Ansicht

William Fitzsimmons The Sparrow And The Crow


  • Label: Grönland/CARGO
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

William Fitzsimmons gehört zu der Gattung Songwriter, die man eigentlich nur ins Herz schließen kann. Ein sympathischer Liedermacher, der zusammen mit seiner akustischen Gitarre und melancholischen Texten Dir vom Leben erzählt. Auf „The Sparrow And The Crow” hauptsächlich von seinem Eigenen, seiner Scheidung und all den traurigen wie auch hoffnungsvollen Momenten die er dabei erlebt hat.

Es dominieren hier die leisen Töne, solche die unter die Haut gehen und die man so schnell auch nicht vergessen kann. Andere verstecken sich nur all zu gerne hinter Zynismus und Weltuntergangsstimmungen. Fitzsimmons dagegen präsentiert mit seinen 12 neuen Songs den akustischen Querschnitt eines All-Inclusive-Angebot der Emotionen. Mit seinen melancholisch gezupften Melodien beschreitet er mit Herbststimmung dekorierte Akustikpfade, auf denen auch immer wieder mal sanft arrangierte Streicher den Wegesrand flankieren. Die Stimmung der Platte wechselt stetig zwischen bittersüß, depressiven Momenten und hell erleuchteten Hoffnungsschimmern. Am hellsten strahlt es auf „Further From Me“, einem Lied wie aus dem Almanach für die herzzerreißendste Melodie. Und wenn am Ende von „Even Now“ das Piano rührselig hinausbegleitet oder Fitzsimmons mit sanften Drums im Gefolge eine mögliche Rückkehr auf „If You Would Come Back Home“ besingt, bleiben eigentlich keine Wünsche offen. Die Platte gerät hinein in eine Spirale aus Emotionalität und Verzweiflung, bis es selbst dem guten William zuviel wird und er mit „Find Me To Forgive“ ansatzweise aus der aufgestauten Trauer reißt. Fitzsimmons wehrt sich, braust auf und rüttelt wach- ohne dabei auch nur einen Takt lang laut zu werden. Erhaben, beinahe selig lässt „Goodmorning“ diese Platte ausklingen.

Wenn die Seele von William Fitzsimmons schmerzt, spüren wir mit ihm. Und wenn er erzählt, hören alle mit. Liebe ist allgegenwärtig. Mal hoffnungslos, mal tragisch, hier für immer, dort schon wieder verwelkt. Mit „The Sparrow And The Crow“ hat Fitzsimmons vierzig Minuten lang in seinen Bann gezogen und er hat sich so was von verdient immer und immer wieder gehört zu werden.

Anspieltipps:

  • I Don't Feel It Anymore (Song Of The Sparrow)
  • If You Would Come Back Home
  • Please Forgive Me (Song Of The Crow)
  • Further From You
  • You Still Hurt Me

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
8/10

The Days Of Never Coming Back And Never Getting Nowhere
  • 2017    
6.5/10

Trouble No More: Bootleg Series Vol. 13 (1979-1981)
  • 2017    
Diskutiere über „William Fitzsimmons“
comments powered by Disqus