Britney Spears - The Singles Collection - Cover
Große Ansicht

Britney Spears The Singles Collection


  • Label: Zomba/Sony Music
  • Laufzeit: 65 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Wer auf absolute Vollständigkeit keinen besonderen Wert legt, erhält mit der regulären „Singles Collection“ einen brauchbaren Karriereüberblick.

Gäbe es nicht bereits das 2004er Album „Greatest Hits: My Prerogative“, wäre die Idee einer „Singles Collection“ gar nicht so übel. Da bei Britney Spears aber so gut wie jede Single auch ein Hit war (allein in den amerikanischen Billboard Top 40 konnten sich bis dato 23 ihrer Singles platzieren), ist die Notwendigkeit einer ähnlich gelagerten Veröffentlichung fünf Jahre später nicht gerade riesig. Fans werden zwar argumentieren, dass mit den immerhin acht (!) Singleauskopplungen aus den „Blackout“- (2007) und „Circus“-Alben (2008) eine ganz schöne Menge Holz hinzugekommen ist. Doch ganz ehrlich: im Vordergrund dieses Produkts steht einzig und allein der schnöde Mammon!

Wenigstens hat man der 18 Songs umfassenden Kollektion mit „3“ einen brandneuen Song spendiert, der es prompt auf Platz 1 der Billboard Charts schaffte, und die alten Singles wurden allesamt digital überarbeitet. Dass es sich bei der normalen Ausgabe der „Singles Collection“ dennoch nur um eine Auswahl sämtlicher Veröffentlichungen handelt, dürfte dagegen bitter aufstoßen. Wer die komplette Discografie der 27-Jährigen haben möchte, muss zu einer überteuerten Luxus-Ausgabe greifen, die diese Bezeichnung aufgrund ihrer lieblosen Aufmachung nicht verdient.

Wer auf absolute Vollständigkeit keinen besonderen Wert legt, erhält mit der regulären „Singles Collection“ einen brauchbaren Karriereüberblick des erfolgreichsten Popstars der vergangenen zehn Jahre. Dabei fällt auf, dass Britney und ihre Songschreiber seit jeher gerne mit dezent versteckten Anzüglichkeiten in Text, Musik und Bild arbeiten. Das zeigen ältere Stücke wie „I’m a slave 4 U“ und „Boys“ genau wie neuere („3“, „If you seek Amy“), was sicher auch einer der Erfolgsfaktoren in Britney Spears Karriere darstellt. Unterm Strich zählt aber nur die Musik. Und hier belegt „The Singles Collection“ trotz einiger formaler Unzulänglichkeiten, welch enormen Beitrag Britney Spears zur Popmusik der vergangnen Dekade geleistet hat. In diesem Sinne: „It’s Britney, Bitch!“

Anspieltipps:

  • Boys
  • Crazy
  • Radar
  • Stronger
  • Oops! I did it again
  • Born to make you happy
  • I’m not a girl, not yet a woman

Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Britney Spears“
comments powered by Disqus