Spandau Ballet - Once More - Cover
Große Ansicht

Spandau Ballet Once More


  • Label: Island/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 55 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Fast 20 Jahre nachdem sich die Band im Streit getrennt hatte, kehrt sie nun auf die internationale Bildfläche zurück.

Die Londoner New-Romantic-Popper Spandau Ballet prägten in den 80er Jahren für eine komplette Dekade mit Singlehits wie „True“, „Gold“, „Chant no. 1“ und „Through the barricades“ sowie sechs Studioalben ganz entscheidend die europäische Popszene. Sie verkauften bis zur ihrer Auflösung im Jahr 1990 mehr als 25 Millionen Tonträger und können bis dato über 500 Wochen in den UK-Charts für sich verbuchen. Dass sie dabei nicht unbedingt zu Kritikerlieblingen wurden, gehört zu den typischen Geschichten der Popmusik. Spandau Ballet galten als zu seicht und nichts sagend, was dem Publikum allerdings egal war.

Fast 20 Jahre nachdem sich die Band im Streit getrennt hatte, kehrt sie nun auf die internationale Bildfläche zurück. Eine Tour in Originalbesetzung wurde angekündigt, die sie im nächsten Jahr u.a. nach Deutschland führt, und auch die Charts wollen Tony Hadley (Gesang), Gary Kemp (Gitarre), Martin Kemp (Bass), Steve Norman (Saxophon) und John Keeble (Drums) ganz wie damals von hinten aufrollen. Dazu haben Spandau Ballet unter der Mithilfe von Produzent Danton Supple (Coldplay, Morrissey, Amy MacDonald, Starsailor) erst einmal „nur“ zwei neue Songs komponiert („Once more“ und „Love is all“), die sich problemlos und unauffällig in das Oeuvre der Engländer einsortieren. Als weitere Maßnahme haben Spandau Ballet elf ihrer größten Hits neu eingespielt, die nun zusammen mit den zwei neuen Tracks auf dem „Best Of“-Album „Once More“ erscheinen.

Wirklich nötig war dies freilich nicht, denn was schon vor 20 Jahren für den Hörer seicht und weichgespült klang, erfüllt diesen Tatbestand auch heute noch. Aber so haben die Briten wenigstens ein neues Produkt, mit dem sie ihre Comeback-Tour legitimieren können. Und selbst wenn man es kaum glauben mag, gibt es Unterschiede zwischen damals und heute. So erschallen die neuen Versionen im direkten Vergleich eine ganze Ecke gediegener (quasi am Alter der Musiker orientiert...) und im Sound organischer und den heutigen Hörgewohnheiten angepasst. Für den in Würde mit der Band gealterten Spandau-Ballet-Fan könnte dies genau die richtige Einstimmung auf einen Konzertbesuch im nächsten Jahr sein. Wer die Songs der Briten dagegen in der Vergangenheit schon nicht mochte, wird auch mit den Neueinspielungen definitiv nicht warm werden.

Anspieltipps:

  • True
  • Chant no. 1
  • I’ll fly for you
  • Only when you leave
  • Through the barricades

Neue Kritiken im Genre „Pop“
6.5/10

Querfeldein
  • 2017    
5/10

Rebel Heart Tour
  • 2017    
Diskutiere über „Spandau Ballet“
comments powered by Disqus