Loreena McKennitt - A Mediterranean Odyssey - Cover
Große Ansicht

Loreena McKennitt A Mediterranean Odyssey


  • Label: Quinlan Road/EDEL
  • Laufzeit: 144 Minuten
Artikel teilen:
Loreena McKennitt - A Mediterranean Odyssey
10 1 3/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Loreena McKennitt ist unbestritten eine Könnerin ihres Fachs. Keine Künstlerin versteht es so hingebungsvoll traditionelle Folklore, keltische Klänge und New Age mit mystischen oder an historische Begebenheiten angelegten Texten zu verbinden wie die 52jährige Kanadierin. Dumm, dass Fans der begnadeten Singer/Songschreiberin vor „An ancient muse“ (11/2006) beinahe zehn Jahre auf neues Material warten mussten, da nach „The book of secrets“ (05/1997) und mehreren Millionen an verkauften Tonträgern für sie erst einmal eine längere Pause vonnöten war. Das Darben scheint nun erneut einzusetzen, denn trotz der weihnachtlichen Traditionals-Zusammenstellung „A midwinter night´s dream“ (10/2008) und dem grandiosen CD/DVD-Paket „Nights from the Alhambra“ (08/2007) gibt es mit „A mediterranean odyssey“ nur schnelle Kost für Zwischendurch, aber keinesfalls eine zufriedenstellende Veröffentlichung.

Zuerst die schlechten Nachrichten: Die Doppel CD bietet für den McKennitt-Anhänger der ersten Stunde weder einen einzigen neuen Song, noch ist die Bonus CD „The olive and the cedar“ mit elf Studioaufnahmen aus der bisherigen Diskographie (es werden Tracks von den letzten vier Studioalben „The visit“, „The mask and the mirror“, „The book of secrets“ und „An ancient muse“ verwendet) unter der Prämisse, die mediterran angehauchtesten Songs ausgewählt zu haben, für denselben zu gebrauchen, da er logischerweise jede Aufnahme der Kanadierin im Schrank stehen haben wird. Etwas mehr Sinn macht da schon die Live CD „From Istanbul to Athens“, die während der „Mediterranean Tour“ 2009 aufgezeichnet wurde und Loreena unter anderem in die Türkei, nach Zypern, Italien oder Griechenland führte.

Leider ist aber auch dieser Silberling mit Vorsicht zu genießen, denn da „Nights from the alhambra“ schon das optimale Gesamtpaket in Bild und Ton geboten hat, werden Besitzer mit diesem neuerlichen Live-Aufguss allein wegen des fehlenden optischen Reizes kaum zufrieden zu stellen sein, selbst wenn die CD eine gewohnt makellose Abmischung besitzt und McKennitt sich nur mit versierten Musikern vor Publikum blicken lässt. Unterm Strich sind das neben völliger Unkenntnis der Musik Loreenas die einzigen Beweggründe sich „A mediterranean odyssey“ in den Schrank zu stellen. Wer allerdings auf der Suche nach Live-Aufnahmen der Kanadierin ist, sollte einen Bogen um diese Doppel CD machen und zum CD/DVD-Paket greifen. Dort gibt es nämlich wesentlich mehr „value for money“.

Anspieltipps:

  • Santiago (Live)
  • Caravanserai (Live)
  • The Gates Of Istanbul (Live)

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Loreena McKennitt“
comments powered by Disqus