Paul McCartney - Good Evening New York City - Cover
Große Ansicht

Good Evening New York City


  • Label: Concord/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 124 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung
6.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Durch den Zusammenschnitt der drei verschiedenen New-York-Auftritte resultiert eine fast perfekte Setlist.

Paulchen grüßt in Siegerpose aus New York und legt mit „Good Evening New York City” schon wieder ein neues Live-Set auf CD und DVD vor, womit die Veröffentlichungsquote des Ex-Beatles langsam aber sicher beängstigende Ausmaße annimmt. Denn es vergeht kein Jahr, indem nicht irgendein neuer Live-Silberling des Liverpoolers in die Läden kommt. Keine Frage, dass nicht jede Veröffentlichung absolut hätte sein müssen, aber mit einem unerschöpflichen Liedkatalog aus Beatles-, Wings- und Solozeiten kann der gute Paul auch die nächsten 100 Jahre locker so weitermachen.

Am 15. August 1965 spielte Paul McCartney zusammen mit den Beatles das erste Mal an dem Ort, an den es ihn über 40 Jahre später zurückgetrieben hat: Das New Yorker Shea Stadium, das inzwischen abgerissen und als 610 Millionen Dollar teurer Neubau in Citi Field umbenannt wurde. Es ist das neue Zuhause des Baseball Clubs New York Mets und zukünftige Austragungsstätte großer Konzerte in der Stadt New York.

Am 17., 18. und 21. Juli 2009 kehrte der 67-Jährige an diese geschichtsträchtige Stelle zurück, um das neue Stadion einzuweihen. Diese kleine Konzertreihe wurde wie schon so oft von McCartneys Haus- und Hof-Regisseur Paul Becher dokumentiert, der bereits über 200 Auftritte des Meisters in Szene gesetzt hat. Daraus entstand eine Konzert-DVD sowie ein Doppelalbum mit 33 Songs und über 2½ Stunden Spielzeit, die tontechnisch von McCartneys altem Spezi Paul Hicks („Let It Be... Naked“, „The Beatles Anthology“) aufbereitet wurden.

Durch den Zusammenschnitt der drei verschiedenen New-York-Auftritte resultiert eine fast perfekte Setlist, die kaum einen Klassiker ausspart und mehr Platz für selten gespielte Live-Stücke bereithält. Es ist zwar nicht zu überhören, dass McCartneys Stimme an diesen Tagen im Juli nicht zu den fittesten gehörte, doch angesichts der bemerkenswerten Songauswahl und der guten Studionachbearbeitung ist dieser kleine Schönheitsfleck zu verschmerzen.

Wären alle Live-Veröffentlichungen aus dem Hause Paul McCartney auf diesem Niveau, müsste man nicht jedes Mal erschrocken fragen: „Was, schon wieder eine neue Live-CD/DVD?“. Andersherum wäre dies aber auch ganz schön langweilig. Von daher: passt schon, Paule!

Anspieltipps:

  • My love
  • I’m down
  • Hey Jude
  • Let it be
  • Drive my car
  • Let me roll it
  • Dance tonight
  • Sing the changes
  • I saw her standing there

Dieser Artikel ging am um 15:02 Uhr online.
Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Paul McCartney“
comments powered by Disqus

Einfach losschreiben!

X

Ergebnisse: