Black Rebel Motorcycle Club - Black Rebel Motorcycle Club Live - Cover
Große Ansicht

Black Rebel Motorcycle Club Black Rebel Motorcycle Club Live


  • Label: Cooperative/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 64 Minuten
Artikel teilen:
10/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit „The Effects of 333“ brachten Black Rebel Motorcycle Club im Jahr 2008 ein Album im Eigenvertrieb raus, das sich das Prädikat „experimentell“ in jeder Hinsicht verdiente. Die als Ambient-Rock ausgelegten Lieder verzichteten komplett auf Gesang oder typische Songstrukturen und stießen somit bewusst viele Fans vor den Kopf. „No apologies“ hieß es auf der Webseite der Band. Nun bringt die Band eine Live-Zusammenstellung heraus, bei der kaum jemand nach einer Entschuldigung verlangen wird. Auf einer CD und zwei DVDs verteilt die Band Material von Auftritten in Glasgow, Dublin und Berlin, hinzu kommt eine Menge Bonusmaterial.

Die 13 Songs auf der CD flirren in einem ruppigen und authentischen Live-Sound aus den Boxen, an den sich der Hörer zunächst einen Moment gewöhnen muss. Doch schon „Rise Or Fall“ animiert mit seinem dicken Bassspiel zum wilden Luftgitarrespielen – unheimlich mitreißend! Vor allen Dingen die Stoner-Rock orientierten Songs aus der Anfangsphase der Band werden von der Live-Atmosphäre perfekt eingefangen („Red Eyes And Tears“, „Love Burns“). Die eher geradlinigen Rocksongs („Berlin“, „Weapon Of Choice“) von ihrem letzten offiziellen Studiorelease „Baby 81“ (2007) können live nicht ganz an den Drive der Studioaufnahmen anschließen, doch das ist ein sehr kleiner Abstrich, denn die Songs klingen immer noch hervorragend.

„Ain't No Easy Way“ vom dritten Album „Howl“ (2005) geht mit seinem Stampf-Beat fett in die Ohren, während „Promise“ durch ein wunderbar knarzendes Klavier auch fast ohne Gitarren zu gefallen weiß. Zwar ist der zweite Output „Take Them On, On Your Own“ (2003) mit nur zwei Songs („Rise Or Fall“, „Six Barrel Shotgun“) ein wenig unterrepräsentiert, dafür entschädigen jedoch die beiden Akustik-Raritäten „Mercy“ und „Dirty Old Town“ mit Gänsehaut-Atmosphäre. So liefern B.R.M.C. eine tolle Zusammenstellung ihres bisherigen Backkatalogs und wechseln zwischen lauten und leisen, schnellen und langsamen Songs. Einige Lieder werden dabei mit gekonnt improvisiert wirkenden Passagen in die Länge gezogen („Six Barrel Shotgun“).

Der Auftritt auf der DVD ist noch ein gutes Stück länger als die CD (ca. zwei Stunden). Vor dem Set werden verrauschte und wackelige Bilder vom Bühnenaufbau und dem Backstage-Bereich gezeigt, wie das düstere Artwork ist auch das Filmmaterial vorwiegend in schwarz-weiß gehalten, wechselt jedoch zeitweise ins Farbbild. Die häufig verwackelte Kamera – es wird wie beim Sound Wert auf Authentizität gelegt – ist unheimlich dynamisch und zeigt die Band aus den verschiedensten Perspektiven. Die Schwarzweißbilder erzeugen zusammen mit dem Nebel und den Licht-Effekten wunderschöne und spannende Live-Eindrücke und so entwickeln sich diese Aufnahmen selbst zu einem kleinen Kunstwerk. Das sehenswerte Bonusmaterial auf der zweiten DVD zeigt weitere Ausschnitte von Live-Auftritten, Studioaufnahmen sowie einen Kurzfilm zum Lied „American X“ und weiterem Material.

Fazit: So wird’s gemacht! „Live“ zeigt eine hervorragende Momentaufnahme einer außergewöhnlich vielfältigen Rock-Band. Black Rebel Motorcycle Club bieten ihren Fans hier eine Live-Zusammenstellung (trotz kaum ins Gewicht fallender Abstriche) auf allerhöchstem Niveau, deren Kauf sich auf jeden Fall lohnt. Ein schöner Pappschuber und ein dickes Booklet mit Fotos und den Credits der Aufnahmen runden diese Veröffentlichung endgültig ab. Der Sound der Band wurde super eingefangen, hinzu kommen kunstvolle Filmaufnahmen und eine Bonus-Disc mit interessantem Hintergrundmaterial. Hier können sich andere Bands mit ihren lieblos gestalten Live-CDs eine dicke Scheibe abschneiden. In Hinsicht auf das 2010 erscheinende neue Album kann gesagt werden, dass nach Veröffentlichungen wie „Howl“ und „The Effects Of 333“ wohl keiner so genau weiß, was da kommen mag – es bleibt spannend!

Anspieltipps:

  • Rise Or Fall
  • Ain't No Easy Way
  • Red Eyes And Tears
  • Dirty Old Town
  • Whatever Happened To My Rock And Roll (Punk Song)

Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Black Rebel Motorcycle Club“
comments powered by Disqus