Melissa-Bel - Brave - Cover
Große Ansicht

Melissa-Bel Brave


  • Label: Fallensky Recordings
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Melissa Bel aus dem kanadischen Burlington ist erst 20 Jahre jung, singt aber mit einer Leidenschaft, dass einem warme und kalte Schauer zugleich über den Rücken laufen. So ähnlich urteilen nicht wenige Hörer auch über das jüngst erschienene Debütalbum der 25jährigen Österreicherin Luise „Saint Lu“ Gruber („Saint Lu“), das allerdings daran krankt, dass sich die von hochkarätigen Studiomusikern eingespielten Songs mehrheitlich als Langweiler herausstellen.

Zupackender, spontaner, abgespeckter, authentischer und vor allem mit eingängigeren Kompositionen ausgestattet wirkt dagegen das Debütwerk der blutjungen Kanadierin. Die meisten Songs schrieb Melissa Bel bereits mit 16 Jahren, doch mit Teenager-Lyrik und Pseudo-Rock á la Miley Cyrus hat „Brave“ in der Regel nichts zu tun. Okay, Stücke wie „I wish you would kiss me“ sind inhaltlich sicher dem jungen Alter der Künstlerin geschuldet, aber solch mittelprächtige Ausrutscher sind eher selten.

Die zehn von Tom Treumuth (u.a. Memory Bank, Big Sugar, Honeymoon Suite) produzierten Songs verbinden Soul, Blues, Rock, Funk und Jazz mit einer ausgereiften Singer/Songwriter-Attitüde, sodass man der jungen Musikerin gerne verzeiht, wenn sie auf erwachsene Rockröhre macht. Außerdem: Würde man das Alter von Melissa Bel nicht kennen, müsste man diesen Sachverhalt gar nicht erst thematisieren.

„Brave“ ist ein Album, das runtergeht wie Öl. Angefangen bei den energischen Bluesrockern „Distance“ und „Better things to do“, über die locker-flockigen Balladen „We all lose our way“ und „I hate to say“ bis hin zu den Midtempo-Rockern „Get away with murder“ und dem großartigen „Tear this apart“. Das alles erinnert streckenweise (auch stimmlich) an die frühe Michelle Branch, bevor das Majorlabel mit dem dicken Scheck winkte. Aber wenn Melissa Bel so weiter macht, ist es auch bei ihr bald soweit. Alles andere wäre nur schwer nachvollziehbar.

Anspieltipps:

  • Distance
  • Tear this apart
  • Better things to do
  • Tragedy in disguise
  • Get away with murder

Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Melissa-Bel“
comments powered by Disqus