Beverley Knight - 100% - Cover
Große Ansicht

Beverley Knight 100%


  • Label: Rykodisc/WEA
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Die britische Diva will dieses Jubiläum mit den Fans feiern und bringt dafür ihr sechstes Album „100%“ auf den Markt.

Bald 15 Jahre Soul mit Popeinschlag der feinsten Marke: Beverley Knight. Die britische Diva will dieses Jubiläum mit den Fans feiern und bringt dafür ihr sechstes Album „100%“ auf den Markt. Die Liste der berühmten Fans und Mitarbeiter erstreckt sich von David Bowie bis hin zu Chaka Khan und so will Mrs Night auch diesmal wieder mit einer ordentlichen Portion Charme des letzten Jahrzehnts die Charts stürmen. Der jungen Generation wird der Neunzigerstil nicht immer ganz bekommen, aber ähnlich wie auch Simply Red noch zu späteren Zeiten, schafft Beverley es, ihre Stärken gegen den Strom der Zeit und die ganzen neuen Pop-Diven durchzusetzen.

Da wäre gleich der Opener „Beautiful Night“, der böse im Ohr hängen bleibt und kein Problem haben dürfte, sich in den Dauerrotationen als Stammgast zu outen. Solche Balladen sind es, die den Markt ausmachen und da muss man sich schon wieder zurechtrücken, damit man „Breakout“ und „In Your Shoes“ hören kann, da diese Dancefloor-Tracks eine ganz andere Richtung einschlagen. Das ist allerdings überhaupt kein Problem, denn auch hier gibt sich die Sängerin mehr als sicher, bevor der Titeltrack ertönt. „100%“ ist, dem Titel entsprechend, das, was man sich unter Soul-Pop vorstellt und nichts Anderes. Gediegenes Piano, Elektro-Einschübe und Big-Band-Moment samt der wunderschönen Stimme Knights. Diese Frau versteht ihr Handwerk und schafft es die Entspannungsstufe noch mal hochzuschrauben.

Da wirkt ein „Every Step“ beinahe wie eine Laschversion des Openers, bevor man sich wieder einhören kann. Letzten Endes schafft es aber auch dieser Song nicht, zu enttäuschen. Dann aber kommt ein Lied, welches sogar den Titel gebenden Track übertrifft: „Soul Survivor“. Beverley selbst sagt über den Track, dass er Tina Turner gefallen könnte. Behalten hat sie den Song für sich und statt Tina wurde Chaka Khan eingeladen und diese Frauenpower macht wirklich Spaß. Ansonsten überzeugt Knight lieber mit gefühlvollen Soul-Perlen wie „Turned To Stone“ oder dem anschließenden „Bare“. Langweilig wird trotz der ruhigen Stimmung nicht, wenn Lieder so liebevoll arrangiert werden wie „Square Peg“, dass genau die Grenze zum Kitsch findet und sich gerade noch bei „wunderschön“ hält.

Zwischendrin wird es auch mal abgeklärter („Gold Chain“), doch das Gesamtbild wird von Balladen getragen, welche immer wieder daran erinnern, wie lange die Frau schon im Geschäft ist („Too Much Of Heaven“ ist eine Ode an die Neunziger!). Wer sich nicht scheut, hier und da keine Überstylten Beats zu bekommen, die sich am Ende gerne mal zu oft wiederholen (das Manko der Leona-Platte zum Beispiel), sondern hochwertigen Soul zu genießen, der ist bei Beverley Knight an der richtigen Adresse. Bis auf den einen oder anderen nicht zeitgemäßen Moment stimmt nämlich mehr als viel auf „100%“.

Anspieltipps:

  • Soul Survivor
  • Gold Chain
  • Square Peg

Neue Kritiken im Genre „Soul“
Diskutiere über „Beverley Knight“
comments powered by Disqus