The Rolling Stones - Gimme Shelter - Cover
Große Ansicht

Gimme Shelter


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 92 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein 40 Jahre alter Mordfall wird wieder aufgerollt. Nein, es handelt sich nicht um eine neue Krimi-Produktion des deutschen Fernsehens, sondern um eine digital überarbeitete Version des Möchtegern-Doku-Musikfilms der Stones „Gimme Shelter“, in welchem das im negativen Sinne legendäre Konzert der Stones Revue passiert. Der damals 18jährige Meredith Hunter starb durch die Messerstiche eines betrunkenen Ordners und die Stones führten das Konzert einfach mal fort, was niemanden störte, da die Menge sowieso zu aufgedreht und high war, um zu merken was abgeht. Willkommen Rock’n’Roll und 69er-Generation. Auch ihr hattet eure Schatten.

Neben einer Aneinanderreihung einiger Lieder dieses Konzerts behandelt der Film natürlich den Umgang mit dem Todesfall des Jungen und den Sicherheitsvorkehrungen. Irgendwo ist der Film ein einziger Moralappell an andere Musiker. Die Rolling Stones zumindest haben aus diesem Konzert gelernt und tragen wahrscheinlich eine ewige Last mit sich herum. Diese Tiefe kommt im Film allerdings nur ansatzweise zur Geltung. Großteils genießt man es, die Legenden mal privat zu sehen und wie sie sich in Gesprächen und Interviews verhalten. Dazwischen gibt es ein paar Lieder und immer wieder die Frage nach der Sinnlosigkeit dieses Todes.

Wer eine Geschichtsstunde mit seinen Lieblingen verbringen will, der hat mit den Stones natürlich Pluspunkte auf seiner Seite, aber wo dieser Film so wirklich hinführt und ob man sich ihn wirklich oft antun möchte, ist so eine Frage. Denn seien wir mal ganz ehrlich. In Anbetracht der Tatsache, dass ein Fan dank Drogen, eines Revolvers und einem übermütigen Security-Biker mit Messer sein Ende fand, übertüncht den Musikeindruck und lässt letzten Endes fragen, warum man eine öffentliche Entschuldigung und Aufbearbeitung eines solchen Erlebnisses kommerzialisieren muss.

Wer dezent ist, verzichtet darauf, sich diese Bilder anzutun, denn es ist nichts Feierliches daran, den Tod Hunters mitzuerleben. Wer es anders betrachten möchte, kann diesen Film als Anstoß gegen leichtmütige Rocker und schlechte Sicherheitsvorkehrungen sehen.

Anspieltipps:

  • Jumpin’ Jack Flash
  • Sympathy For The Devil
  • Under My Thumb

Dieser Artikel ging am um 14:33 Uhr online.
Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „The Rolling Stones“
comments powered by Disqus

Einfach losschreiben!

X

Ergebnisse: