Loving The Sun - Behind The Rainbow - Cover
Große Ansicht

Loving The Sun Behind The Rainbow


  • Label: Tribal Stomp/CARGO
  • Laufzeit: 68 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Eine Mixtur aus vielschichtigen und dennoch radiotauglichen Ohrwürmern.

Auf dem vierten Album von der Band Loving The Sun, welche 2004 von Christina Pollmann und Joe Weninghoff gegründet wurde, findet sich mit Alev Cetinyilmaz eine neue Stimme, die zusammen mit der zielstrebigeren, mehr als bisher im Pop/Rock geerdeten Musik einen fantastischen Einstand gibt. Waren es zunächst vor allem psychedelische Klanglandschaften, die vom Multiinstrumentalisten Joe Weninghoff bis ins kleinste Detail wundervoll instrumentiert viel Wohlklang und Sehnsucht verbreiteten, um schließlich von der Stimme Christina Pohlmanns veredelt zu werden, so wird es nun gradliniger, dabei aber nicht weniger detailreich.

Neben Alev Cetinyilmaz, die für den größten Teil der Vocals und Lyrics verantwortlich ist, finden sich dieses Mal noch Marie Craven (ebenso Texte/Gesang) und Stefan Grundmann (Keyboards, Drums) in den Liner Notes. So überraschend es auch ist, dass Christina Pohlmann zumindest für dieses Album komplett von ihrer Position am Mikrofon abgerückt ist, so natürlich in der Historie von Loving The Sun ist da die gesangliche Neuausrichtung. Denn Alev macht ihre Sache nahezu perfekt, ebnet mit ihrer dunklen, souligen Stimme „Behind The Rainbow“ genau den Weg, der so schlüssig und umgarnend wie im bisherigen Schaffen der Münsteraner den Hörer auf eine mannigfaltige Reise ins innere Ich mitnimmt.

Ob die Keyboards einen sanften Teppich auslegen, der Bass und die Gitarre ihn filigran erobernd verzieren und schließlich Alevs warme Vocals den Reigen mitreißend ergänzen, wie beim tollen, besonders durch das Zusammenspiel von elektrischer und akustischer Gitarre glänzenden „Rain Falls Down On Earth” oder die Slide-Gitarre von „How Deep Is The Fall If I Don´t Know About” jeden noch so trüben Tag rettet: Die bewährten Elemente greifen immer noch genau so gut, werden aber nun mit erhöhter Dringlichkeit präsentiert, die man als Mut zum Hit bezeichnen könnte und zusammen mit den liebevollen Details den Sound von Loving The Sun weiter perfektionieren. So ist „Behind The Rainbow” mit seiner Mixtur aus jederzeit vielschichtigem, dennoch radiotauglichem Ohrwurm und ausufernder Psychedelica, ohne auf Pop gänzlich zu verzichten, eine nochmalige Steigerung.

Anspieltipps:

  • Rain Falls Down On Earth
  • How Deep Is The Fall If I Don´t Know About
  • Flying Carpet
  • Away

Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Loving The Sun“
comments powered by Disqus