Adam Arcuragi - I Am Become Joy - Cover
Große Ansicht

Adam Arcuragi I Am Become Joy


  • Label: Rewika Records/ALIVE
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
4.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Durch und durch amerikanisch klingt die Musik von Adam Arcuragi. In Georgia geboren und in Pennsylvania aufgewachsen, ist es so gesehen auch nicht verwunderlich. Doch dass Adam Arcuragi und sechs weitere Mitwirkende an den verschiedensten Instrumenten so sehr das amerikanische Liederbuch abdecken, ist schon außerordentlich. Neben Südstaaten-Country samt fidelndem Banjo, Steel-Gitarre und holprigen Percussions, finden sich auf seinem zweiten Longplayer „I Am Become Joy“ auch Americana, Blues, Gospel und so vieles, was dazwischen liegt. Diese mit großer Spielfreude und jeder Menge guter Laune bestückte Platte schafft es nun dank Rewika Records auch nach Deutschland und dürfte dem sich großer Beliebtheit erfreuenden Singer/Songwriter-Genre neuen Auftrieb geben.

Auch wenn der vollständige Albumtitel „The Lupine Chorale Society under the direction of Adam Arcuragi accompanying himself on guitar with voice present to you with song and singing I Am Become Joy“ schwer von der Zunge geht, ist der country-affine Hörer mit der Musik gleich eins, sobald der Opener „She Comes To Me“ erklingt. Ein wahres Fest an mehrstimmigem Gesang, weit greifender Instrumentierung (man nehme vor allem die Bläser und die wild fuchtelnden Percussions) und einer feierlich trunkenen Stimmung, die Adam Arcuragi dank der großen Geste in den Vocals noch weiter auf die Spitze treibt. „Math“ tönt da ruhiger aus den Boxen, allerdings ohne gar trübselig zu werden. Die Steel- und Akustik-Gitarre trocknen die Tränen, bevor der mehrstimmige Refrain wieder alle Register an Frohmut und Aufbruch zieht.

Besinnlich schauen „Always Almost“ und „Go With Them“ vorbei, in denen Seite an Seite Steel-Gitarre, Piano und Glockenspiel die Ohren wärmen. Noch dazu glänzt auch Adams Duett-Partnerin Dawn Landes, die selbst als Sängerin unterwegs ist und den umwerfenden Reigen auf „I Am Become Joy“ unterstreicht. Gespart an befreundeten Musikern, vielschichtigen Songwriting-Ideen und der songdienlichen, vollmundig arrangierten Umsetzung wird bei Mr Arcuragi jedenfalls nicht, was zu einem bestechenden Ergebnis führt, dabei authentisch und „direkt“ vor allem Freude und ein wenig Melancholie freien Lauf lässt, um einen tollen Einstand ins Songwriter-Jahr 2010 zu bescheren.

Anspieltipps:

  • She Comes To Me
  • Almost Always
  • We Steal People´s Medicine
  • The Long Route 38

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
8/10

The Days Of Never Coming Back And Never Getting Nowhere
  • 2017    
6.5/10

Trouble No More: Bootleg Series Vol. 13 (1979-1981)
  • 2017    
Diskutiere über „Adam Arcuragi“
comments powered by Disqus