Drag The River - Primer - Cover
Große Ansicht

Drag The River Primer


  • Label: Viva Hate Rec./CARGO
  • Laufzeit: 63 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Drag The River ist eine fünfköpfige, seit 1996 existierende Country-, Folk- und Roots-Rockband aus Fort Collins in Colorada, USA, die auf einen stattlichen Backkatalog aus insgesamt zehn Studio- und Live-Alben verweisen kann. Nach diversen Besetzungswechseln im Laufe der Zeit trennte sich die Band im Jahr 2007, fand aber ein Jahr später – unoffiziell – wieder zusammen.

Ende 2009 tourten die Amerikaner das erste Mal durch Europa und stellten dafür extra das Best-Of-Album „Primer“ zusammen, das einen kompakten, 20 Songs umfassenden Einblick in das Schaffen des Quintetts preisgibt. Dass die CD erst jetzt – nach der Tour – im Handel erscheint, ist dann wohl Künstlerpech – oder eine Erklärung dafür, warum Drag The River auch nach so vielen Jahren noch als Underground-Band gelten. Dabei ist ihre Art von Musik in den USA absolut massentauglich, wenn man sich den großen Markt für Country- und Folk-Musik vor Augen hält. In diese Sparte passen Drag The River dann auch sehr gut, ohne wirklich aufzufallen.

Um aus der Masse herausstechen zu können, sind die Songs der Amerikaner leider eine Spur zu durchschnittlich und bieder. Dabei sind die ständigen Bandmitglieder Chad Price (Ex-All), John Snodgrass (Ex-Armchair Martian) und J.J. Nobody (Ex-The Nobodys) allesamt alte Helden des Punkrock, die Drag The River aufgrund ihrer musikalischen Vergangenheit etwas mehr Druck unterm Kessel verleihen könnten. Aber dem ist nicht so – und so plätschert das Oeuvre der Herrschaften – zumindest auf Platte – wenig ansteckend aus den Lautsprechern. Live soll es dagegen ganz anders abgehen, so hört man. Aber dafür kann sich der CD-Käufer nun mal nichts kaufen.

Anspieltipps:

  • Get drunk
  • Having a party
  • She used to smile
  • Modern drunkard
  • Dancing in the moonlight

Neue Kritiken im Genre „Folk“
Diskutiere über „Drag The River“
comments powered by Disqus