Talking To Turtles - Monologue - Cover
Große Ansicht

Talking To Turtles Monologue


  • Label: Devilduck/INDIGO
  • Laufzeit: 37 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Die deutsche Szene hat mit Talking To Turtles wieder ernstzunehmende Interpreten, die Anti-Folk, Lo-Fi und DIY mit neuem Leben erfüllen.

Ein deutsches Duo nennt sich Talking To Turtles (Mit Schildkröten sprechen) und ihr Debütalbum folgerichtig „Monologue“. Dem Pressetext nach zu urteilen muss der Entwicklungsprozess zum fertigen Produkt kein einfacher gewesen sein. Was dem Album nicht anzuhören ist – im Gegenteil, es hält die Balance zwischen ernsthaftem Indie-Songwriting, Melancholie und einer charmanten Anti-Folk-Attitüde.

Claudia Göhler (Backing Vocals, Keyboards, Melodica, Glockenspiel) und Florian Sievers (Vocals, Guitar, Percussion) sind Talking To Turtles. Auf “Monologue” wurden sie von Charlie Paschen und Stefan Streck unterstützt. Auf der Bühne schwankt die Zahl der Beteiligten zwischen Zwei und Fünf. Ihre Songs spiegeln Erinnerungen aus der Kindheit, der Pubertät und dem Erwachsenwerden. Sie ringen dem Alltag eine ganz eigenwillige Poesie ab und erfinden hierzu Melodien, die so einfach wie verschlungen in unsere Gehörgänge fliessen.

Bereits beim Album eröffnenden „Stones Through Thin Glas“ zeigt sich die kapriziöse Umsetzung ihrer Texte in Musik, die Interaktion zwischen Wort und Ton. Dabei quiekt Florian Sievers Stimme in einer latent melancholischen Verzweiflung, die dennoch mit Leichtigkeit einhergeht. Nicht zuletzt wegen Claudi Göhlers zurückhaltend schöner Stimme und ihren verspielt schlängelnden Keyboardfiguren, die auch auf „Make My Day“ eine Rolle spielen und sich mit Sievers’ feinfühliger Gitarre sowie bezauberndem Glockenspiel verbindet.

„Clap, clap, me out of here / Clap, clap, quickly back I’m feared /Magic hands like Jeannie’s / or just ‚Beam me up Scotty’“ wird auf “Beam Me Up Scotty” getextet, dazu spielt eine einfache eingängige Melodie. Vielleicht ein erster Lo-Fi-Indie-Hit für 2010? Zu wünschen wäre es dem sympathischen Duo, das sich so wichtigen Dingen wie „Turntable Turns“ widmet: „Turntable turns / vinyl speaks / refrigerator freezes and you hurt me.“ Auch die Zähne von Monstern („Monster’s Teeth“) sind einen Song wert, in dem die Schwerter der Liebe gezückt werden. Doch das Lachen und Lieben bleibt: „We laugh and we love / That’s our secret stuff.“ Bleibt nur zu hoffen, dass das Duo über den Status des Geheimtipps hinauskommt.

Auf jeden Fall hat die deutsche Szene mit Talking To Turtles ernstzunehmende Interpreten, die Anti-Folk, Lo-Fi und DIY mit neuem Leben erfüllen und auch internationalen Maßstäben gerecht werden. „Notice My Oh Ohs“ heißt einer dieser Kleinode auf „Monologue“. Nehmen sie Talking To Turtles mit allen Sinnen wahr, ein lohnenswertes Unterfangen. Versprochen!

Anspieltipps:

  • Stones Through Thin Glass
  • Make My Day
  • Beam Me Up Scotty
  • Notice My Oh Ohs
  • Monster’s Teeth

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
5/10

Mints
  • 2017    
Diskutiere über „Talking To Turtles“
comments powered by Disqus