Yamon Yamon - This Wilderlessness - Cover
Große Ansicht

Yamon Yamon This Wilderlessness


  • Label: A Tenderversion Recording/ALIVE
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Ausgefuchste (!) Gitarrenlicks. Experimentelle, aber dennoch unangestrengte Pop-Strukturen. Wunderbare Detailverliebtheit. Afro-Beat. Was will man mehr?

Großartig bereits der Opener: „Alonso“ bündelt alle Qualitäten der Band und verblüfft wie sämtliche Songs mit müheloser, schelmischer Virtuosität. Wo die gemeine Indie-Band schon aus rein handwerklichen Gründen ganz gerne mal die Segel streicht, werden Yamon Yamon erst warm. Selten wurden derart unselbstzweckhaft Melodien geschichtet und dabei sachte dem Jazz gehuldigt. Alleine etwas fokussierter dürfte das Album im Endeffekt durchaus sein: So angenehm verspielt Songs wie „Two Sides“ oder „Fast Walker“ auch sind, manchmal sind Yamon Yamon einfach einen Tick zu zerrissen um wirklich genial zu sein. Ein überschwängliches, alles wollendes Debüt eben.

„This Wilderlessness“ benötigt dementsprechend etwas Zeit, um ganz erschlossen zu werden. Tracks wie „The Darker Place“ zünden zwar aufgrund ihrer Coolness sofort, schüren aber auch Erwartungen, die vermeintlich zunächst enttäuscht werden. Den wirklichen Reiz entwickelt das Album derweil unmerklich von Durchlauf zu Durchlauf, und auf einmal ist alles klar. Ein echtes Schätzchen.

Anspieltipps:

  • Alonso
  • The Darker Place
  • African Nights

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Niente
  • 2017    
Diskutiere über „Yamon Yamon“
comments powered by Disqus