Lucky Fish - Away From The Cliffs - Cover
Große Ansicht

Lucky Fish Away From The Cliffs


  • Label: Flowerstreet Records/ALIVE
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Die blutjunge Münchener Teenager-Combo namens Lucky Fish (Zlatko Pasalic an Mikro und Gitarre, Pascal Fischer an der Gitarre, Franz Klein am Bass und Janis Gursky an den Drums) bringt mit „Away From The Cliffs“ ein Debütalbum auf den Markt, das für Musiker dieses Alters mit ungewöhnlich altmodischen Klängen überrascht. Denn was vom Label als BritPop bzw. Rock umschrieben wird, stellt sich als ein neuzeitlicher Ableger von 60er Jahre Beatmusik á la The Kinks und den Beatles heraus.

Auch die Beatles und die Kinks haben einmal jung angefangen und vermutlich so geklungen wie Lucky Fish auf ihrem ersten Longplayer (im Oktober 2009 erschien bereits die EP „Empty Dishes“): Noch etwas wackelig und verkrampft, dabei immer auf der Spur von großen Vorbildern und auf Albumlänge noch nicht nachhaltig genug. Dessen ungeachtet zeigen Lucky Fish zumindest in Ansätzen, wohin die Reise hingehen könnte, wenn sie in guten Momenten an Bands wie The Strokes (!) erinnern („Face of glass“, „One and only chance“).

In solchen Augenblicken ergeben leicht schrammelige Klänge Sinn und machen Lust auf mehr. Dazwischen tummeln sich bis dato aber noch zu viele harmlose und brave Titel, die live eine kraftvollere Wirkung haben dürften als auf CD.

Anspieltipps:

  • The new
  • Face of glass
  • In your arms
  • One and only chance

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
5/10

Mints
  • 2017    
Diskutiere über „Lucky Fish“
comments powered by Disqus