Unheilig - Große Freiheit - Cover
Große Ansicht

Unheilig Große Freiheit


  • Label: Vertigo/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 57 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Unheilig ist eine der Genregrößen der Gothic-Rock-Szene. Das letzte, sechste, Album „Puppenspiel“ gelangte sogar erfolgreich in die Album-Charts. Die Band, die im Grunde nur aus dem Grafen, der bürgerliche Name wird geheim gehalten, besteht, der Texte und Musik komponiert, beeindruckt mit melodischen Gothic-Ohrwürmern, die wahlweise sehr eingängig die Gefühlsebene ansprechen und mitunter ganz schon hart klingen können. Wie schon bei den letzten Longplayern unterstützte ihn Henning Verlage, der dem Grafen als Produzent und Songwriter zur Verfügung stand.

Vergleiche mit Oomph! oder Rammstein kommen nicht von ungefähr, aber ähnlich hart klingen Unheilig nicht. Dafür sorgt der Keyboardeinsatz und die etwas bombastischen Arrangements, die richtige Härte fast ausschließen. „Grosse Freiheit“ soll ein Konzeptalbum sein, welches das Thema „Seefahrt und Meer“ behandelt. Die erste Single „Geboren um zu leben“ zählt zum Eingängigsten, was bisher aus der Gothic-Ecke kam: Die starke Emotion und der Kinderchor brennen den hymnischen Refrain eindrücklich ins Gedächtnis, so dass man diesen poppigen Ohrwurm einfach nicht los wird. Die härteren Songs stellen eindeutig „Abwärts“, „Seenot“ und „Unter Feuer“ dar. Diese besitzen Rammstein- oder Oomph!-Anleihen, die zum Stil von Unheilig dazugehören.

Die dunkle und ausdrucksvolle Stimme des Grafen kann Balladen und harte rockige Songs gleichermaßen gelungen interpretieren. Der Titeltrack ist z.B. eine stimmungsvolle Ballade, die unheimlich leicht im Gedächtnis bleibt. Eine echte Stärke von Unheilig. Songs wie auch das sanfte „Unter deiner Flagge“ stellen die Rocktracks ein wenig in den Schatten, denn sie klingen eigenständiger und nicht wie schon einmal woanders gehört. Textlich greift der Graf vielleicht aufgrund der See-Thematik zeitweise zu Worthülsen, doch oft trifft er wie bei „Geboren um zu leben“ oder „Für immer“ mit einfachen Sätzen den Punkt.

Unheilig gelten auch als gute Live-Band, denn bei diesen Gelegenheiten heuert der Graf immer einige Musiker an, um den kraft- wie gefühlvollen Sound besonders eindrücklich performen zu können. Die abwechslungsreiche Mischung aus „Laut und Leise“ oder „Hart und Zart“ beherrscht Unheilig nicht nur live, sondern auch beim aktuellen Studiowerk eindrucksvoll und die kommerzielle Erfolgsquote des Grafen wird aufgrund der Hinwendung zu Quasi-Popsongs sicher noch weiter steigen. Mal sehen, ob auch die Genrefans damit glücklich werden.

Anspieltipps:

  • Für immer
  • Geboren um zu leben
  • Grosse Freiheit
  • Unter deiner Flagge

Neue Kritiken im Genre „Gothic-Rock“
5/10

MTV Unplugged: Unter Dampf - Ohne Strom
  • 2015    
Diskutiere über „Unheilig“
comments powered by Disqus