Slag In Cullet - Time To Explode - Cover
Große Ansicht

Slag In Cullet Time To Explode


  • Label: Fastball/Sony Music
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Das 2005 gegründete Alternative-Rock-Trio Slag In Cullet aus Basel in der Schweiz legt mit „Time To Explode” sein von Gurd-Mastermind V.O. Pulver produziertes Debütalbum vor. Dieses wurde im September 2008 in den Little Creek Studios in Gelterkinden eingespielt und im November des vergangenen Jahres in der Heimat von Andy Röösli (Gitarre, Gesang, Piano), Rafaela Dieu (Bass) und David Burger (Drums) auf den Markt gebracht. Nun sind auch wir dran, um in den Genuss des vielleicht etwas altbackenen, aber nicht uninteressanten Sounds des Trios zu kommen.

Dass aus der Schweiz immer wieder gute bis sehr gute Rock- und Metalbands kommen, zeigt ein Blick in die Geschichtsbücher, die Namen wie Gotthard, Krokus, Eluveitie und Shakra zu Tage fördern. In diese traditionsreiche Liste können sich Slag In Cullet nach einer EP und einem Studio-Longplayer natürlich noch nicht einreihen, aber mit den zehn Songs auf „Time To Explode” geben Slag In Cullet zumindest ein achtbares Debüt ab, bei dem der eine oder andere Alternative-Rock-Fan aufhorchen könnte.

Denn auch wenn das Trio noch keine bedeutende Anzahl herausragender Melodien am Start hat, ist ihr Verständnis für eingängige und trotzdem nicht seichte Songs hörbar („Rubber heart“, „In memories“). So spielen die Schweizer immer wieder geschickt mit Tempowechseln und kombinieren kernig-harte mit leisen Passagen im Stile der späten 90er Jahre. Das sorgt für eine schöne Retro-Atmosphäre, in der sich auch spätberufene Grunge-Fans wohlfühlen könnten („Fade away“). Verstärkt wird dieser Eindruck durch eine Produktion, die für einen Indie-Release (das Album wird via Headroom Records lizenziert) sehr ordentlich gelungen ist und keinen Druck vermissen lässt.

Der Rat kann deshalb nur lauten: So weitermachen, sich langsam steigern und an die ganz großen Namen der Schweizer Rock- und Metalszene herantasten.

Anspieltipps:

  • Fade away
  • In memories
  • Those stripes
  • Rubber heart
  • Saved my soul

Neue Kritiken im Genre „Alternative Rock“
6/10

(How To Live) As Ghosts
  • 2017    
Diskutiere über „Slag In Cullet“
comments powered by Disqus