Elva Snow - Elva Snow - Cover
Große Ansicht

Elva Snow Elva Snow


  • Label: Glitterhouse/INDIGO
  • Laufzeit: 39 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Im Jahre 1999 begann die Geschichte von Elva Snow, deren Kern sich aus dem Singer/Songwriter Scott Matthew, dem ehemaligen Schlagzeuger von Morriseys Band Spencer Cobrin und Mike Skinner zusammensetzt. 2005 erschien ihre Debüt-EP, deren Songs auf dem vorliegenden „Elva Snow“ um zwei neue zum Album ergänzt wird. Nicht verschwiegen werden soll, dass Spencer Cobrin zu seiner Zeit in Morriseys Band so bedeutende Songs wie „Lost“ und „Wide To Receive“ mitgeschrieben hat. Hier hat er alle zehn Songs gemeinsam mit Scott Matthew komponiert.

Über Scott Matthews Stimme muss nicht mehr viel gesagt werden. Sein Spektrum an Emotionalität und Leidenschaft strahlt in den erhabenen Farben der Melancholie. Nachzuhören auch auf seinen außergewöhnlichen Solo-Alben. Dass dies auch im Bandkonzept mehr als gut funktioniert, unterstreicht das vorliegende „Elva Snow“. Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, ob es sich hier um alte oder neue Songs handelt, denn diese Musik lässt Zeit und Raum vergessen.

Bereits das Album eröffnende „Pavement Kisses“ zeigt die sich wunderbar ergänzende Kompositionstechnik von Cobrin und Matthew, das Ineinanderfließen zweier Welten. Auf der einen Seite Matthews zu tiefst berührende Stimme, die mit Cobrins schwebend vibrierenden Gitarrenlinien in sanfte Hymnen überführt werden. Andererseits die wolkenweichen Arrangements, die im transparenten Produktionslicht glänzen. Das funktioniert auch im Rock-Kontext, man höre z.B „Could Ya“ oder „Shimmer“ mit punktgenauem Rhythmusgefühl, das auch die anderen Songs veredelt. Das Äquivalent zum poetischen Bandnamen verkörpern die aus dem Hintergrund auftauchenden Streicher aus Puderzucker und Schnee, die „Last Drink“ die Krone aufsetzen.

Elva Snow überreichen uns einen üppigen Frühlingsblumenstrauß. Wenn Songs duften könnten, würden Rosen, Fresien und Lilien unseren Geruchssinn verwöhnen. Sollte Morrisey Songs für Coverversionen suchen, bei Elva Snow würde er fündig. Großer mit Rock versetzter Pop und fragile Hymnen!

Anspieltipps:

  • Pavement Kisses
  • Shimmer
  • Live For Love
  • Last Drink

Neue Kritiken im Genre „Pop“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „Elva Snow“
comments powered by Disqus