Madonna - Sticky & Sweet Tour - Cover
Große Ansicht

Madonna Sticky & Sweet Tour


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 212 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
6.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Madonna kann machen was sie will – es funktioniert fast immer.

Auch wenn das immer noch aktuelle Studioalbum „Hard Candy“ (04/2008) kein Geniestreich war und die Resonanz auf den Sampler zu ihrem 25jährigen Jubiläum („Celebration“, 09/2009) eher bescheiden ausfiel, ist die bald 52jährige Wahl-Londonerin als Bühnenkünstlerin immer noch eine große Schau. Ihre Tournee zum „Hard Candy“-Album führte sie rund um den ganzen Globus in 32 Länder, wo sie zwischen August 2008 bis September 2009 vor mehr als 3½ Millionen Menschen auftrat. Dass dieses Spektakel für die Nachwelt konserviert werden musste, war klar. Und so erscheint innerhalb von nur drei Jahren mit „Sticky & Sweet Tour“ das dritte Madonna-Album.

„Sticky & Sweet Tour“ ist insgesamt erst das dritte Live-Album der 51-Jährigen. Es erscheint als CD/DVD-Kombination, wobei die Spielzeit der CD mit 62 Minuten nicht mal annähernd ausgenutzt wird. Diese ist quasi nur das Anhängsel der DVD (die auch als separate Blu-Ray-Disc erhältlich ist), die das bunte Riesenspektakel mit Gaststars wie Timbaland, Kanye West, Justin Timberlake, Pharrell Williams und Britney Spears (wenn in der Regel auch nur virtuell), wechselnden Bühnenbildern und Outfits sowie neu arrangierten Hits am besten einfängt.

Für die DVD wurden die vier Konzerte im argentinischen Buenos Aires mitgeschnitten, die von mehr als einer Viertelmillion Menschen besucht waren. Diesen wurden jeweils satte zwei Stunden Musik mit massenhaft Songs geboten. Damit dabei auch wirklich keiner der zahlreichen Hits zu kurz kam (Madonna hatte bis dato 37 Top-10-Hits allein in den USA), wurden diverse Klassiker in Medleys zusammengefasst. Das unterstreicht noch einmal sehr deutlich den Revue-Charakter der Madonna-Shows, die sich in Sachen Sound den aktuellen Hörgewohnheiten angepasst haben und mit dem naiven Pop der 80er Jahre nichts mehr zu tun haben.

Ergänzt wird die DVD um eine 30minütige Tour-Reportage, mit der man als nicht zu den beinharten Madonna-Fans zählender Käufer vermutlich nicht allzu viel anfangen kann, zumal man solcherlei Behind-The-Scenes-Geschichten tagtäglich auf MTV sehen kann und der Madonna-Fan bereits mit „I’m Going to Tell You A Secret” (2005) mehr als ausreichend bedient wurde. Bleibt unterm Strich ein soundtechnisch absolut auf der Höhe befindliches Konzerterlebnis, bei dem das Publikum auf der CD fast komplett in den Hintergrund gemischt wurde. Das ist für ein Live-Album zwar etwas seltsam, aber Madonna kann ja machen was sie will – es funktioniert fast immer.

Anspieltipps:

  • Borderline
  • Miles away
  • Vogue 2008
  • Music 2008
  • La Isla Bonita 2008
  • Devil wouldn’t recognize you
  • Don’t cry for me Argentina

Neue Kritiken im Genre „Pop“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „Madonna“
comments powered by Disqus