Peter White - Good Day - Cover
Große Ansicht

Peter White Good Day


  • Label: Peak Records/In-akustik
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
4.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Peter White war einst und dies für mehr als 20 Jahre der Keyboarder und Gitarrist der Al Stewart Band. Schrieb in dieser Zeit den einen oder anderen Erfolgssong wie „Time Passages“ und er verhalf durch sein Spiel u.a. der Hitsingle „Year Of The Cat“ zum Megaerfolg. Auch als Gitarrist der Formation Matt Bianco trat er in Erscheinung. Grund: Peters Bruder Danny zählte zu den Ur-Mitgliedern der britischen Formation. Nun kehrt Peter White mit seinem neuen Album „Good Day“ zurück, das eine Sammlung melodiöser Ohrwürmer enthält.

Bereits seit den frühen 90er Jahren ist Peter White solo unterwegs. Seine Markenzeichen sind die akustische Gitarre sowie sein sensibles Gespür für Smooth-Jazz-Kompositionen. Mit „Good Day“ verzaubert er zum zwölften Mal die Jazzszene, wobei ihm erstklassige Musiker wie sein Bruder Danny an der Gitarre, Simon Phillips am Schlagzeug, Dan Savant an der Trompete und am Flügelhorn, Shannon Kennedy am Saxophon, Oboe und Flöte, Dwayne Smith am Bass und Philippe Saisse an den Keyboards und am Vibraphon helfen.

Auf „Good Day“ kommen zehn Kompositionen zu Gehör, die mehr als 15 Jahre im Archiv lagen. Die Zeit muss eben reifen für die passende Musik. Doch nun ist sie gekommen, die Zeit für sinnliche Musik für gemütliche Stunden. Da gibt es dann fesselnde Dynamik mit „Always, Forever“, erhebende Klanglandschaften und Gebläse mit „Just Give Me A Chance“ und Orchestrales mit inspirierenden Gitarren („Temptation“).

Gesang verirrt sich in „Love Will Find You“, wofür Basia Trzetrzelewska alias Matt Bianco verantwortlich ist. Elektronische Dynamik paart sich mit akustischen Spielereien auf der Gitarre und vollendet „Mission 2 Mars“. „Bright“ ist eine Hommage an den am 15. Mai 2009 verstorbenen Bassisten Wayman Tisdale, der mit Peter White einige Jahre zusammenspielte. Mit „Ramon´s Revenge“ blickt White zurück auf sein Zeit an der Flamencogitarre. Zwei rassige Spanier im Kampf um eine Frau.

Auf „Good Day“ kommen ausschließlich neue Kreationen zu Gehör, die zwar lange in der Schublade lagen, doch nun endlich an die Öffentlichkeit gelangen. Erhebende Melodien und bunte Klanglandschaften entführen in eine emotionsreiche Welt.

Anspieltipps:

  • Just Give Me A Chance
  • Mission 2 Mars
  • Bright
  • Ramon´s Revenge

Neue Kritiken im Genre „Jazz“
Diskutiere über „Peter White“
comments powered by Disqus