Dee Dee Bridgewater - To Billie With Love From Dee Dee - Cover
Große Ansicht

Dee Dee Bridgewater To Billie With Love From Dee Dee


  • Label: Emarcy/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 52 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Muss Dee Dee Bridgewater noch irgendjemandem beweisen, dass sie zu den besten Stimmen des Geschäfts gehört? Sie ist einer der Stars, die niemand kennt. Sie ist Jazz-Musikerin. Diesmal wird Billie Holiday gehuldigt und ihre Stücke „Lady Sings The Blues“, „All Of Me“ und viele weitere werden von Dee Dee zum Besten gegeben. 60 Jahre wird die gute Frau dieses Jahr bereits alt und kann auf eine bewegte, zufrieden stellende Karriere zurückblicken. Jetzt ist also Zeit, selbst einmal Tribut zu zollen. Und Dee Dee wäre nicht Dee Dee, wenn dieses kleine Abenteuer nicht gelungen ist.

Hier rauschen die Pianoklänge nur so aneinander und Dee Dee quietscht mal oder zeigt ihr tolles Timbre, um auf ganzer Linie zu überzeugen. Das altmodische der Musik ist alles andere als schlimm, denn Jazz ist bekanntlich sehr traditionsbewusst, wenn nicht gerade ein Cullum das Genre mit Pop mischt. Hier ist das alte Backrezept Trumpf. Das zeigt sich besonders in Nummern wie „Good Morning Heartache“ und den anderen langsamen Nummern. Allesamt überzeugen mit Klasse und klasse Stimme. Bridgewater will mit diesem Album eigentlich gar kein Meisterwerk herausbringen, aber die Hingabe und nötige Ehrerbietung vor Billie ist so groß, dass am Ende natürlich auch hochwertige Kost dabei herausspringt.

Es gibt tatsächlich nicht viel zu erzählen zu diesem Album, was den Kern – die Musik selbst – angeht. Hier werden Klassiker aller Art aus der Welt des Jazz von einer hervorragenden Sängerin wiedergegeben. Das heißt für über fünfzig Minuten in aller Ruhe zurücklehnen und einen echten Leckerbissen genießen. Ein Album, an welchem Jazzfreunde nichts auszusetzen haben werden und ein weiterer Appell, das Jazz lange nicht tot ist und seinen Weg in viele Wohnzimmer verdient hätte. Es hat aber natürlich auch etwas für sich, dieses Nischendasein. So privat und intim, so vertraut und beruhigend. Bevor uns jemand dieses Lebensgefühl kaputtmacht, genießen wir es, ohne allzu sehr über den vergleichsweise geringen kommerziellen Gewinn zu klagen. So gerne man diese Musik mit der Welt auch teilen mag. Man ist nun mal eitel.

Anspieltipps:

  • Good Morning Heartache
  • God Bless The Child
  • All Of Me

Neue Kritiken im Genre „Jazz“
Diskutiere über „Dee Dee Bridgewater“
comments powered by Disqus