I Am Kloot - B - Cover
Große Ansicht

I Am Kloot B


  • Label: PIAS/Rough Trade
  • Laufzeit: 102 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Es scheint wie inszeniert für die großen Bühnen: Zum 10-jährigen Bandjubiläum des britischen Trios I Am Kloot erscheint die Zusammenstellung „B“ mit 10 neuen, unveröffentlichten Songs, dazu jede Menge B-Seiten und Raritäten. Darunter die von Guy Garvey (Elbow) produzierte Debüt-Single „Titanic“ und die Gewissheit, dass eben dieser Guy Garvey nach dem hochgelobten Debüt-Longplayer „Natural History“ (2001) erstmalig wieder ein I Am Kloot-Album produzieren wird, nämlich das später in 2010 folgende „The Sky At Night“, an dem bereits seit letztem Sommer im Moolah Rouge Studio gearbeitet wird.

Bis es zur Veröffentlichung kommt, hat der geneigte Fan die Möglichkeit, die erfolgreiche Laufbahn von Johnny Bramwell (Gesang, Gitarre), Peter Jobson (Bass) und Andrew Hargreaves (Schlagzeug) abseits der vier Studiowerke zu verfolgen, ohne nun alle Singles besitzen zu müssen. Mit denen ist es darüber hinaus auch nicht getan, was die 10 unveröffentlichten Tracks zeigen und somit auch für den Sammler interessant sind. „B“ kommt als Doppel-CD zum Preis einer CD in den Handel und erweist sich als durchgängig hochwertige Angelegenheit, denn so erklimmt Überraschendes wie das bedrohlich-psychedelische, laut rockende „The Face Of Alabaster” die Gehörgänge, während “Asleep At The Wheel” mit Pedal Steel-Gitarre und sanftem Piano die so markante Melancholie I Am Kloots auf eine neue Ebene hievt, wobei allein schon Johnny Bramwells Stimme für Gänsehaut sorgt. Charmant auch, wie das bekannte “Twist” französische Textzeilen verpasst bekommt und “Dogs Howl” Johnnys Hund Simon jaulend ins Spiel bringt.

Zwischen typischen I Am Kloot-Großtaten finden sich immer wieder kurze Stücke, die vermutlich spontan entstanden sind und hin und wieder merkt man auch, dass sie es bewusst nicht auf ein Album geschafft haben. Nichtsdestotrotz überwiegen doch große Momente, so auch das Gespann aus “Deep Blue Sea” sowie “The Mermen”, welches den Titeln entsprechend eine entrückte Unterwasser-Atmosphäre offeriert, mit Glockenspiel und dunklen Streicher-Passagen perfekt zwischen Hoffnung sowie Untergang pendelt, um definitiv zu den atmosphärischsten Tracks aus dem Repertoire des Trios zu gehören. So ist „B“ mehr als ein schlichter Zeitvertreib bis zum kommenden neuen Album und zeigt I Am Kloot von ihrer gewohnt guten Seite, die teilweise herausragende Züge annimmt.

Anspieltipps:

  • Titanic
  • This House Is Haunted
  • Asleep At The Wheel
  • The Face Of Alabaster
  • The Red Dress

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
5/10

Mints
  • 2017    
Diskutiere über „I Am Kloot“
comments powered by Disqus