Nazareth - Loud ´N´ Proud (Re-Release) - Cover
Große Ansicht

Nazareth Loud ´N´ Proud (Re-Release)


  • Label: Union Square Music
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Die „Loud, Proud & Remastered“-Serie geht in die nächste Runde.

Nachdem im vergangenen Jahr die ersten drei Nazareth-Studioalben im Zuge der „Loud, Proud & Remastered“-Serie wiederveröffentlicht wurden, wobei das 1971er Debüt und der 1972er Nachfolger relativ lieblos auf einem gemeinsamen Silberling verwurstet wurden, stehen nun die nächsten drei Werke in digital überholter Form plus diverser Bonus Tracks parat.

Ihr drittes Album, „Razamanaz“ (1973), bedeutete den endgültigen Durchbruch für Nazareth. Doch anstatt ewig und verkrampft an einem Nachfolger zu arbeiten, wuchteten die Schotten nur ein halbes Jahr später mit „Loud’N’Proud“ (11/1973) das nächste Langeisen in die Regale. Schuld daran war auch die Plattenfirma, die an den Erfolg von „Razamanaz“ anknüpfen und schnell Kasse machen wollte.

Das nur acht Songs (davon drei Coverversionen: „Teenage nervous breakdown“, „This flight tonight“ und „The ballad of Hollis Brown“) umfassende Originalalbum wurde eingespielt, als „Razamanaz“ noch in den Charts vertreten war und nach oben kletterte. Es wurde wiederum von Deep-Purple-Bassist Roger Glover produziert und sorgte dafür, dass Nazareth auch außerhalb Großbritanniens Aufmerksamkeit erhielten und beachtenswerte kommerzielle Erfolge feiern konnten. Stilistisch setzen Nazareth ihren Kurs auf „Loud’N’Proud“ beinahe unverändert fort. Die Songs zeigen Nazareth als bluesorientierte Hardrockband, die mit ihrem Sound viele Bands nach ihr inspiriert hat.

Die Re-Releases als Vinyl-Replikate im Digipack sind sowohl vom Klang als auch optisch eine feine Sache für jüngere Generationen, um die Geschichte von Nazareth kennen zu lernen. Die Preisgestaltung ginge eventuell noch etwas verbraucherfreundlicher, aber zusammen mit den Bonus Tracks (hier sind es vier an der Zahl aus BBC Live Sessions) kann man sich eigentlich nicht über die Darreichungsform beklagen.

Anspieltipps:

  • Not faking it
  • Child in the sun
  • Bad bad boy (BBC Session)
  • Teenage nervous breakdown

Neue Kritiken im Genre „Rock“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „Nazareth“
comments powered by Disqus