Evergreen Terrace - Almost Home - Cover
Große Ansicht

Evergreen Terrace Almost Home


  • Label: Metal Blade/Sony Music
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Wenn die Wirtschaftskrise die Gürtel enger schnallen lässt und die Spritpreise so hoch wie nie sind, dann dürfte der beste Zeitpunkt für ein neues Album sein. So ist zumindest der Eindruck, den man bekommt, wenn der Pressetext zur neuen Evergreen Terrace durchgelesen und anschließend in das Machwerk hineingehört wird, denn so wütend, angepisst und gleichzeitig melodisch und versöhnlich waren die Songs aus der Feder der Herrschaften Andrew Carey (Gesang), Craig Chaney (Gitarre, Gesang), Joshua James (Gitarre) und Kyle Mims (Schlagzeug) noch nie.

Mit “Almost home” gibt es nämlich (laut Band) astreinen “badass Metalcore”, der die bekannten Zutaten Melodic Hardcore, Punk, Heavy Metal, Pop und Rock im Vergleich zum Vorgänger “Wolfbiker” (07/2007) wesentlich knackiger und frischer durchmischt, wodurch die neueste Langrille der durchgeknallten Florida-Truppe im Wohnzimmer eindeutig mehr Spaß macht und auch live mächtig abgehen dürfte. Nicht selten donnert ein tonnenschwerer Breakdown aus den Lautsprechermembranen oder Evergreen Terrace sorgen mit fiesem Groove, Stakkato-Gitarrensalven, melodischen Riffs und satter Produktion für mächtig Druck auf dem Trommelfell.

Reihten sich die Amis mit ihren Alben nach und nach in die Kategorie „ganz nett, aber nicht weltbewegend” ein, so ist ihnen mit „Almost home” zumindest gelungen, das die Scheibe durch ausgewogenes Songwriting, der einen oder anderen unvorhersehbaren Abzweigung in ein gegenläufiges Genre und einer durchgehend harten und bissigen Gangart spannend bleibt und nie auch nur annähernd langweilig wird. Einziger, wenn auch nur kleiner, Wermutstropfen sind die stark an Atreyu erinnernden Stücke „Almost home”, „We´re always losing blood”, „Sending signals” und „Hopelessly hopeless”, die durch ihre emotionale Ader zwar keinen Innovationspreis gewinnen, aber sich durchwegs passend in das restliche Geschehen einbetten. Wer sich also nach allen Regeln der Kunst ordentlich durchbeuteln lassen will, ist mit der neuen Evergreen Terrace bestens beraten.

Anspieltipps:

  • Not Good Enough
  • Failure To Operate
  • Mario Speedwagon
  • God Rocky, Is This Your Face

Neue Kritiken im Genre „Metalcore“
5/10

Ember To Inferno: Ab Initio
  • 2016    
6/10

Silence In The Snow
  • 2015    
Diskutiere über „Evergreen Terrace“
comments powered by Disqus