Fettes Brot - Brot - Cover
Große Ansicht

Fettes Brot Brot


  • Label: Fettes Brot Schallplatten/INDIGO
  • Laufzeit: 71 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein Live-Doppelpack, das aus Kostengründen sicher nicht zwingend in Form von zwei getrennten Alben hätte vermarktet werden müssen.

Mit ihrem „Strom und Drang”-Album im Gepäck, ging es für das HipHop-Trio Fettes Brot zusammen mit acht Begleitmusikern auf Tour durch Deutschland. Für die Nachwelt aufbereitet, sprangen dabei 31 Tracks heraus, die zwischen 2008 und 2009 u.a. in Hamburg, Münster, Rostock, Oldenburg, Bremen sowie auf den Hurricane und Haldern Pop Festivals aufgenommen wurden und jetzt in fast schon größenwahnsinniger „Guns ’N Roses“-Manier gleichzeitig auf zwei parallel erscheinenden Live-Alben namens „Fettes“ (das blaue Album) und „Brot“ (das orangefarbene Album) veröffentlicht werden. Puh!

Die Pinneberger MCs Dokter Renz (Martin Vandreier), König Boris (Boris Lauterbach) und Björn Beton (Björn Warns) präsentieren auf „Fettes“ und „Brot“ einen mitreißenden Querschnitt aus 15 Karrierejahren, an dem sich ihre Entwicklung von der Schülerband mit betont humorvollen Texten („Jein“) zu einer erwachsenen Gruppe mit Aussage ablesen lässt („Automatikpistole“, „Kontrolle“). Dass den Wahl-Hamburgern der Humor dabei nicht abhanden gekommen ist, zeigen ihre wunderbar charmanten Ansagen und die kleinen Scharmützel zwischen den Songs, die sich aus Singlehits wie „Emanuela“, „Schwule Mädchen“ und „Nordisch by Nature“, selten gespielten Fan-Favoriten und potenziellen Klassikern der Marke „Der beste Rapper Deutschlands ist offensichtlich ich“ und „Bettina, zieh dir bitte etwas an“ zusammensetzen.

Dem Hörspaß kommt außerdem zugute, dass Fettes Brot auf eine perfekt eingespielte Band bauen können, die den Songs mit Gitarren, handgespieltem Bass und Bläsern einen erdigen Touch verleihen, durch den sich die Brote anno 2010 nicht mehr als reine HipHop-Band kategorisieren lassen. Hört man z.B. die Bläser in „Bettina Superpunk“, könnte es sich auch um eine Funk-Combo handeln und bei „Trotzdem“ könnte man sogar eine Ska-Punk-Band auf der Bühne vermuten. Garniert mit dem „1 € Blue$“, dem schönen Cover von „The Joker“ der Steve Miller Band („The Grosser“) und dem vom Singlemarkt verbannten „Nordisch by Nature“ legen Fettes Brot ein Live-Doppelpack vor, das aus Kostengründen sicher nicht zwingend in Form von zwei getrennten Alben hätte vermarktet werden müssen, aber qualitativ weit entfernt von einer unmotivierten Zwischendurchveröffentlichung ist.

Anspieltipps:

  • Welthit
  • 1 € Blue$
  • Emanuela
  • Bettina Superpunk
  • Nordisch by Nature

Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
7/10

Gebäck In The Days: Live In Hamburg
  • 2017    
Diskutiere über „Fettes Brot“
comments powered by Disqus