Kevin Costner & Modern West - Turn It On - Cover
Große Ansicht

Kevin Costner & Modern West Turn It On


  • Label: earMUSIC/EDEL
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Kevin Costner (55) gehörte Anfang der 90er Jahre zu den größten Blockbuster-Garanten Hollywoods. Als Schauspieler, Produzent und Regisseur legte er einen Kassenhit nach dem anderen vor (1990: Der mit dem Wolf tanzt, 1991: JFK – Tatort Dallas, 1991: Robin Hood – König der Diebe, 1992: The Bodyguard), die zusammen einen ganzen Korb Oscars abräumten. In der Mitte des Jahrzehnts neigte sich die Erfolgskurve Costners mit zum Teil kapitalen Flops wie „Wyatt Earp“ (1994) und „The Postman“ (1997) relativ schnell nach unten, was zur Folge hat, dass der 55-Jährige seit inzwischen zehn Jahren wesentlich kleinere Brötchen backen muss.

Da bleibt offenbar genügend Zeit, um sich auch mal anderen künstlerischen Bereichen zuzuwenden. So macht Costner, der seit 20 Jahren Hobbymusiker ist, seit nunmehr fünf Jahren mit der Band Modern West Countrymusik und tingelt durch Clubs in den USA. Ende 2008 erschien mit „Untold Truths“ sogar ein komplettes Studioalbum, das in Fachkreisen sehr wohlwollende Kritiken erhielt. Es scheint fast so, als hätte Costner ein neues Zuhause gefunden, bei dem der Spaß an der Musik und die Gewissheit, Freunde um sich zu haben, das Wichtigste sind. Denn seine Band ist keine gecastete Truppe, es handelt sich um gute Bekannte und Freunde – John Coinman, Teddy Morgan und Park Chisolm an der Gitarre, Blair Forward am Bass und Larry Cobb an den Drums – mit denen sich Costner als singender Frontmann gerne umgibt.

Kevin Costner & Modern West haben sich vordergründig der Countrymusik verschrieben, interpretieren diese aber relativ modern, mal mit etwas poppigeren Songs („Palisades“, „Turn it on“), aber auch mit rockigeren Auswüchsen („Saturday night“, „Ashes turn to stone“). Damit ist die Band stilistisch in der Tat nicht weit von Kollegen wie Tom Petty oder John Mellencamp entfernt, kann in Sachen Songwriting allerdings (noch) nicht denselben Status einnehmen.

Costner präsentiert sich als gefühlvoller Sänger, bei dem nicht die Technik, sondern das Charisma im Vordergrund steht. Das Songwriting ist nicht die alleinige Sache des Bandleaders, sondern gemeinsame Sache aller Musiker. Das klingt nach grenzenloser Harmonie und bringt mit „Turn It On“ ein zweites Album des Sextetts mit sich, das sich als äußerst solides Modern-Country-Werk herausstellt. Fraglos keine Großtat, aber das Ergebnis entspannter Zusammenarbeit. Geht gut ins Ohr, nimmt sich nicht zu wichtig und verbreitet gute Laune.

Anspieltipps:

  • Palisades
  • Top down
  • Saturday night
  • Let me be the one
  • Ashes turn to stone

Neue Kritiken im Genre „Country-Pop“
7/10

Schmilco
  • 2016    
8/10

Star Wars
  • 2015    
Diskutiere über „Kevin Costner & Modern West“
comments powered by Disqus