Kettcar - Fliegende Bauten: Live - Cover
Große Ansicht

Fliegende Bauten: Live


  • Label: Grand Hotel Van Cleef/INDIGO
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Nach der Live-DVD Kettcars „Live auf Kampnagel - 5:43 A.M.“ lag es ja sicher nah, daraus eine komplette Tour aufzuziehen und diese dann auch auf CD zu veröffentlichen. Als Aufnahmeort wurde sich das Hamburger Kulturzelt „Fliegende Bauten“ ausgeguckt. Bewaffnet mit einem Streichquartett und anderen Arrangements der Stücke sollten 12 Songs von Kettcar in ein neues Gewand getaucht werden. Doch gelingt es die oft ohnehin schon langsamen Songs Kettcars zu verschönern?

Und wie! Das Streichquartett erzeugt natürlich einen Unplugged-Effekt, verfremdet die Songs nicht zu seht. Die Qualität der Aufnahmen sind hochrangig, klar und deutlich. Die sehr dunkle Stimme von Sänger Marcus Wiebusch kommt so noch viel besser zu Geltung. Allerdings muss diese Stimme sich auch erst noch daran gewöhnen. Beim Opener „48 Stunden“ klingt die Stimme noch mächtig schief. Gott sei Dank legt sich dies schon beim Track „Volle Distanz“. Von da an entfaltet sich dieses wunderschöne Album immer mehr. Die meisten Songs erkennt man schon auf Anhieb wieder, dennoch ist es manchmal auch zum Schmunzeln. Eines der härtesten Stücke von Kettcar „Graceland“ wirkt mit den Streichern jetzt eher wie eine James Bond-Titelmelodie.

Was auch sehr positiv auffällt ist, dass auf die Aufnahme der Ansagen verzichtet wurde, so dass das Konzert in einem Rutsch genossen werden kann. Die Mischung macht es wie so oft bei Kettcar. Bewusst verzichtet Kettcar wohl auf das Wort „Unplugged“ oder macht auch sonst keine großen Versprechungen. In Interviews geben sich Kettcar eher zugeknöpft gegenüber Live-CDs, sie äußern, dass sie in der Regel keine großen Freunde davon sind. Es ist anzunehmen, dass sie penibel darauf achteten, dass alles das was sie bei Live-CDs stört, auch nicht vorkommt. Keine Buschtrommeln, keine Extra-Bläser oder exotischen Pfeifen, keine Gastsänger, keine Überlänge, sondern nur zurückhaltende Streicher und Kettcar. Und trotzdem Maßstäbe gesetzt. Gut gemacht!

Anspieltipps:

  • Graceland
  • Am Tisch
  • Money Left To Burn
  • Landungsbrücken raus

Dieser Artikel ging am um 10:20 Uhr online.
Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
5/10


Towards The Sunset

  • 2014    
Diskutiere über „Kettcar“
comments powered by Disqus

Einfach losschreiben!

X

Ergebnisse: