Atemnot - Unvergessen - Cover
Große Ansicht

Atemnot Unvergessen


  • Label: Puke Music/Broken Silence
  • Laufzeit: 37 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Seit mehr als 20 Jahren (mit Unterbrechungen) sind die Punkrocker von Atemnot aus Neumark in Bayern, die mittlerweile in Frohburg, Sachsen ansässig sind, im Untergrund der deutschen Indie-Punkrockszene aktiv. Mit ihrem überschlagsweise zehnten Album, „Unvergessen“, und diversen Gigs im laufenden Jahr, feiern die Jungs in der aktuellen Besetzung Einhorn (Gesang), Ralle (Bass), Dupi (Gitarre), Rico (Gitarre) und OT (Drums) weiterhin fleißig ihr Jubiläum und liefern dabei echten, räudigen Punkrock von der Straße ab.

Wie es sich für eine Punkband gehört, nehmen Atemnot kein Blatt vor den Mund. Sie hauen in ihren Texten ordentlich auf den Putz und lassen die Gitarren amtlich von der Leine. Das ist die gute alte 80er-Jahre-Schule, die auch heute noch prächtig funktioniert. Denn Atemnot dilettieren nicht, wie es viel zu oft in der Deutsch-Punk-Szene vorkommt, an ihren Instrumenten, sondern bauen im Rahmen ihrer Möglichkeiten durchaus ein paar Variationen ein und nehmen z.B. auch mal das Tempo raus.

Inhaltlich prangern Atemnot volksverdummende Fernsehprogramme („TV Total“) und überflüssigen technischen Schnickschnack an („Zukunft/Fortschritt“), sie fordern die Menschen auf, sich nicht alles (von der Politik) vorschreiben zu lassen („Wehrt euch“) und sie lassen ihr Punkrockleben Revue passieren („20 Jahre Punk“, „Generation“, „Unvergessen“). Das Ganze wird mit herrlichen Saufliedern zum gepflegten Mitgrölen garniert („Fass für Fass“, „Unvergessen 2“), sodass am Ende ein weiteres gelungenes Album der deutschen Indie-Punk-Institution aus Sachsen vermeldet werden kann.

Anspieltipps:

  • TV Total
  • Mein Kapitän
  • Unvergessen 2
  • Ticket nach Singapur

Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
Diskutiere über „Atemnot“
comments powered by Disqus