Cypress Hill - Rise Up - Cover
Große Ansicht

Cypress Hill Rise Up


  • Label: Priority/EMI
  • Laufzeit: 58 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Eine gefühlte Ewigkeit waren sie weg: B-Real, DJ Muggs, Eric Bobo und Sen Dog veröffentlichten 2004 das letzte ihrer sieben Werke. Cypress Hill galten als Pioniere einer neuartigen Mixtur aus HipHop, Rap, Rock sowie ihrer Herkunft geschuldeten lateinamerikanischen Zutaten. Dazu kommen Marihuana-verherrlichende Texte, die das Markenzeichen der vier Amerikaner weiterhin prägen.

Nach dem Auslaufen des Vertrages mit Sony Music stehen Cypress Hill neuerdings bei dem von Snoop Dogg widerbelebtem Kult-Label Priority Records unter Vertrag. Für ihr Comebackalbum „Rise Up“ verpflichteten die Rapper zudem einige Gaststars wie Tom Morello (Rage Against The Machine, Audioslave), Daron Malakian (System Of A Down), Mike Shinoda (Linkin Park), Everlast und Marc Anthony.

„Rise it up“ und „Shut 'em down“ gehen als reinrassige Crossover-Tracks durch: Tom Morello steuert wie gewohnt harte Riffs zu den energischen Raps von Cypress Hill dazu. „Light it up“ klingt dagegen nach typischem HipHop, der mit schnellem Sprechgesang und einem gut eingesetzten Sample von Barry Whites „Standing in the shadows of love“ punktet, allerdings nerven die Beats etwas mit Monotonie.

„Get it anyway“ lässt einen gepflegten tiefen Bass vom Stapel und gefällt mit Gangsta-Rap. Die Kollaboration mit Mike Shinoda, „Carry me away“, stellt sich leider als ziemlich handzahmes Werk dar, das auch die Raps von Cypress Hill nicht retten können und so gar nicht auf das Album passt. „Trouble seeker“ wildert wieder im Crossover, woran Daron Malakian nicht ganz unschuldig zu sein scheint. Dunkle Gitarrenriffs und wütender Sprechgesang vereinigen sich zum üblichen Cypress-Hill-Gemisch. Lateinamerikanisch wird es bei „Amanda Latina“. Marc Anthony schmacht sich gekonnt die spanische Seele aus dem Leib, während die Rapeinlagen und Beats für entspannte Töne sorgen. Der Song dürfte eine sehr gute HipHop-Sommer-Single abgeben.

Cypress Hill beweisen einmal mehr, dass sie es nicht nur durch gute Gastsängerauswahl schaffen, musikalisch sehr abwechslungsreiche 15 Songs zu komponieren, die zwar das Genre nicht retten, aber immerhin echte Qualität mit sich bringen!

Anspieltipps:

  • Get It Anyway
  • Rise Up feat. Tom Morello
  • Trouble Seeker feat. Daron Malakian
  • Armada Latina feat. Marc Anthony & Pitbull

Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
7/10

Gebäck In The Days: Live In Hamburg
  • 2017    
Diskutiere über „Cypress Hill“
comments powered by Disqus