Attack In Black - Years (By One Thousand Fingertips) - Cover
Große Ansicht

Attack In Black Years (By One Thousand Fingertips)


  • Label: Dine Alone Records
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Nach ihrem Debütalbum „Marriage“ (2007) und dem nur auf Vinyl und als Download erhältlichen Nachfolge-Schnellschuss „Curve Of The Earth“ (2008), legen Attack In Black aus Welland, Kanada mit „Years (By One Thousand Fingertips)“ (2009) innerhalb kürzester Zeit ihr Drittwerk vor. Mit der heutzutage üblichen Verspätung ist das Album nun auch in Deutschland erhältlich. Es knüpft in seiner extrem schnellen Entstehung an den Vorgänger an (zehn von 16 Songs waren in nur drei Tagen fertig) und setzt auch musikalisch den auf „Curve Of The Earth“ korrigierten Weg der Kanadier fort.

Ihre ursprüngliche Punkrock-Basis haben Daniel Romano (Gesang, Gitarre), Spencer Burton (Gitarre), Ian Kehoe (Bass) und Ian Romano (Drums) auf „Years (By One Thousand Fingertips)“ noch stärker zugunsten ruhigerer Akustikklänge zwischen Folk, Sixties-Pop, Americana und dezenten psychedelischen Sounds aufgegeben. Verzerrte Stromgitarren bilden da inzwischen die Ausnahme, sind aber durchaus noch vorhanden. Man muss sie nur finden, was aufgrund der rauen und nicht wirklich tollen DIY-Keller-Produktion gar nicht so einfach ist.

So lassen es Attack In Black hier und da etwas stärker Scheppern („The greater Niagara circle route“), schieben die E-Gitarren ganz selten etwas mehr in den Vordergrund („Liberties“) oder machen mit leicht verhuschtem Harmoniegesang auf Neil Young („Birmingham“). Keine Frage, das hat für LoFi-/Indie-Freunde durchaus Charme und die eine oder andere kleine Songperle findet sich tatsächlich unter den 16 Tracks. Doch mitreißend ist das Ganze nur bedingt. Vielleicht sollten sich die Kanadier einfach wieder mehr Zeit für ihre Werke lassen und nicht jeden Song mit Gewalt auf ihre Alben drücken.

Anspieltipps:

  • Seeds
  • Liberties
  • Birmingham
  • Leather jacket
  • Leaving your death in a flowerbed

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Niente
  • 2017    
Diskutiere über „Attack In Black“
comments powered by Disqus