An Horse - Rearrange Beds - Cover
Große Ansicht

An Horse Rearrange Beds


  • Label: Grand Hotel van Cleef
  • Laufzeit: 36 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Der grammatikalisch nicht ganz korrekte Bandname war die Aufschrift auf einem Pullover, den Kate Cooper – die eine Hälfte von An Horse – heute noch trägt. Die andere Hälfte ist der Schlagzeuger Damon Cox, der einmal von einer Ziege getreten wurde. Ob das nun alles eine tiefere Bedeutung hat mit Pferd, Ziege und Pullover, spielt eigentlich keine Rolle. Die Zwei arbeiteten jedenfalls gemeinsam in einem Indie Plattenladen im australischen Brisbane. Ein staubiger, fensterloser Laden, in dem Kundschaft rar war. Also bauten sie dort ihr PA auf, um während der Arbeitszeit proben zu können. Die Öffnungszeiten des Ladens wurden immer kürzer, der musikalische Output von An Horse immer besser und schon bald stand die erste Show an und im Handumdrehen spielten sie Support für Tegan And Sara. Danach – man höre und staune – als Support für die Indie-Lieblinge Death Cab For Cutie. Für den Plattenladen war Schluss, für An Horse begann die Erfolgsgeschichte erst richtig.

Sie mündet erstmal in ihrem vorliegenden Debütalbum „Rearrange Beds“, für ein Duo namens An Horse kein ungewöhnlicher Titel. So eröffnet der Song „Camp Out“ den Reigen mit Indie-Rock, der eine zauberhafte Balance zwischen geschrammelter Gitarrenmelodie und trockenen Schlagzeugrhythmen findet. Kein Wunder, dass sich der nächste Titel „Postcards“ nennt, denn an jene Indepedentspielart der 1980er wird angeknüpft. Hinzu passen die oben erwähnten Tegan And Sara sowie Death Cab For Cutie in die Referenzkiste, die natürlich auch Platz für die Landsleute namens The Go-Betweens lässt. Vor allem deren frühe Aufnahmen sind bewusste oder unbewusste Inspiration. Dennoch ist es gerade die Eigenständigkeit der Band, die sich vordergründig im Lead Gesang von Kate und Damons Backgroundstimme manifestiert. Nach einigen Hördurchgängen wird einem dann gewahr: die können ja richtig gute Songs schreiben.

Was bleibt noch zu sagen? Wenn einer auf Tour die Zahnpasta vergessen hat, dann teilen sie. Ob das wichtig ist? Natürlich, wer will schon mit schlechtem Atem auf die Bühne, wenn man in kleinen Clubs dem Publikum so nahe ist wie seinem Partner. Ob eine Ziege, ein Pferd oder der Pullover mit auf Tour gehen? Man weiß es nicht. Machen sie gefälligst ihre Betten und hören sie An Horse. Danach fühlen sie sich garantiert besser!

Anspieltipps:

  • Camp Out
  • Postcards
  • Rearrange Beds
  • Little Lungs
Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
5/10

Mints
  • 2017    
Diskutiere über „An Horse“
comments powered by Disqus