MarQ - Wunder - Cover
Große Ansicht

MarQ Wunder


  • Label: Neo/Sony Music
  • Laufzeit: 57 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein gänzlich unbeschriebenes Blatt ist der Frankfurter Sänger Marq, bürgerlich Marc Figuli, der nun sein Debütalbum mit deutschsprachigem R&B präsentiert. Auf dem Frankfurter Label Noizmakers erscheinen 15 Songs, die der Sänger zusammen mit den Komponisten bzw. Produzenten von Gocinx, Ali Karipinar, Harun Özüaydin und Kadir Aydin, geschaffen hat.

Unüberhörbar ist eine sehr fette Produktion, R&B mit starken Synthie-Beats und eine Menge Soul, die Marq mit seiner Stimme gekonnt transportiert. Stimmlich erinnert Marq an den ehemaligen „3P“-Soulsänger J-Luv, der nach kurzer Karriere unverständlicherweise nur noch im Background von Peter Fox singt. Die erste Single „Regen“ demonstriert, was einen auf der CD des Neulings erwartet: Eingängige synthetische Beats, gepaart mit der hellen Stimme von Marq, der in dem Stück eine Trennung verarbeitet. In dem Fall präsentiert er eine energisch eindringliche Stimme, die durch die fetten Beats gut flankiert wird.

Beim ersten Song „Schöner Tod“ gibt sich kein Geringerer als Xavier Naidoo die Ehre, der natürlich stimmlich alles an die Wand drückt. So beeindruckend das beattechnische Niveau der gesamten Produktion ist, so bleibt ein kleiner Wermutstropfen: Gerade weil die Klänge manchmal so dominieren, gibt es nur bei den sanften Balladen schön viel Gefühl, teilweise nimmt die Wucht der Töne einigen Tracks die richtige Emotion. Ein gewisser Gleichklang der Songs ist mit zunehmender Spieldauer ebenfalls nicht zu verhehlen. Echte Höhepunkte sind dadurch rar gesät.

„Niemals“ und „Wunder“ sind angenehme Kuschelballaden, die der Stimme von Marq endlich den Raum geben, sich voll zu entfalten. R&B pur gibt es z.B. bei „Ganz nah“, „1000 Lieder“ oder „Siehst du's nicht“, die wie erwähnt das richtig breite Beatarsenal auffahren, das vor allem von den Keyboards getragen wird. Diese Tracks bergen durchaus Radiohitpotenzial.

Fazit: Ein einigermaßen solides Album, das verrät, das Marq auf jeden Fall das nötige Gesangstalent besitzt, so dass man gespannt sein darf, wie seine musikalische Zukunft aussieht.

Anspieltipps:

  • Regen
  • Niemals
  • Schöner Tod
  • Wunder

Neue Kritiken im Genre „R&B“
9/10

Fragen Über Fragen
  • 2017    
7/10

A Seat At The Table
  • 2016    
Diskutiere über „MarQ“
comments powered by Disqus