EF - Mourning Golden Morning - Cover
Große Ansicht

EF Mourning Golden Morning


  • Label: And The Sounds Records
  • Laufzeit: 52 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Schweden von Ef sind bisher ein Insider-Tipp im klassischen Post-Rock Geschäft gewesen und mit ihrem dritten Longplayer „Mourning Golden Morning“ wollten sie ihr Image endlich loswerden. Schöner Post-Rock alleine reicht heutzutage aber einfach nicht aus um die Hörer zu überzeugen. Ef fehlt ein klares Markenzeichen, welches ihnen erlauben könnte aus den Konventionen des Genres auszubrechen, aber vielleicht möchten sie es auch gar nicht. An den Album abschließenden „401 Lwa“ und „Alp Lugens And Beyond“ ist die Problematik gut nachvollziehbar. Wenn sich diese Songs auf einer Platte von Explosions In The Sky, Mogwai oder Mono befänden, keiner würde merken, dass sie von Ef sind. Dies bedeutet, dass die Stücke durchaus Qualität besitzen, aber sie klingen zu austauschbar, quasi Post-Rock Standards.

Keine große Hilfe zur Eigenständigkeit ist es den Nachahmungstäter zu spielen, denn in „K-141 Kypck“ lässt Red Sparowes schön grüßen. Der Track ist solide und hat eine durchaus gelungene Atmosphäre, aber da greift man lieber zum Original. Solche offensichtlichen Analogien lenken die Gedankengänge auf eine wichtige Frage: Ist diese Band überflüssig? Zum Glück können die drei ständigen Mitglieder Niklas Åström, Daniel Öhman und Tomas Torsson auch mehr musikalische Akzente setzen und sich aus den Fängen dieser Frage befreien.

„Longing For Colors“ fällt positiv auf, weil es zunächst mit sanftem männlichen und weiblichen Gesang eine Schlaflied-Atmosphäre herbeiführt bevor es seinen Charakter ändert und mehrere Male auf und ab schwingt. Diese zarten Gesänge passen außerordentlich gut zur Musik und sollten deutlich öfter vorkommen. Auch in „Sons Of Ghosts“ kommen sie kurz zum Einsatz, das durch eine schöne Klaviermelodie und eine Streicherbegleitung ergreifend schön ist. Das sind genau die Momente, in denen es Ef gelingt in dem großen Post-Rock Universum heller zu strahlen als manch anderer Stern. Nur müssten diese Moment deutlich öfter vorkommen, denn mit nur einer wirklich überzeugenden Hälfte des Albums werden Ef auch weiterhin ein Insider-Tipp bleiben.

Anspieltipps:

  • Sons Of Ghosts
  • Longing For Colors

Neue Kritiken im Genre „Post-Rock“
Diskutiere über „EF“
comments powered by Disqus