Gentleman - Diversity - Cover
Große Ansicht

Gentleman Diversity


  • Label: Island/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 76 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Das klingt nicht nur wie eine richtig gute Sommerplatte, das ist definitiv eine!

Zehn Jahre und fünf Alben lang sang der deutsche Reggaemusiker Gentleman, bürgerlich Tilmann Otto, unter der Flagge der Plattenfirma Four Music. Der Kölner war dabei sehr erfolgreich, mittlerweile besitzt er neben einem Kölner Domizil ein Tonstudio in jamaikanischen Hauptstadt Kingston, sozusagen in der Wiege des Reggae. Nun unterschrieb er bei Universal und die Promotionmaschine läuft auf Hochtouren, MTV und Viva spielen seine Songs und seine bisherige Leistung, als Deutscher den Reggae wieder in die Charts geführt zu haben, dürfte vielleicht noch anwachsen.

Da ließ sich der 35-Jährige nicht lumpen und komponierte für sein sechstes Werk zeitweise zusammen mit anderen Reggae-Szenegrößen 19 Songs für die Standard- und sagenhafte 28 Tracks für die Deluxe Version. Wie der Titel schon verrät, Vielfalt ist angesagt und davon gibt es schon eine Menge. Interessante Duette mit Tanya Stevens, „Another Melody“ mit eher klassischen Reggae-Elementen, Patrice, „Along the way“ als die „Songwriternummer“ und dem Dancebeat-Ausflug, „To the Top“, welches das jamaikanische Jungtalent Christopher Martin mit heller Stimme veredelt, geben den Songs, deren Grundmusikrichtung weiterhin der Reggae bleibt, diese angekündigte Abwechslung und Bandbreite. Gentleman verrät mit seiner ersten Single „It no pretty“ die Marschrichtung: Eingängig muss es sein, angefangen vom reinrassigen (Mainstream-) Reggae über die Spielart Dancehall, modernen Euro-Dance-Beats, leichten HipHop, R&B bis zu gefühlvollen fast schon Popmusikelementen wandelt der Musiker auf vielen musikalischen Pfaden.

Textlich bewegt sich Herr Otto zwischen Gesellschaftskritik, „It no pretty“, die aber recht pauschal und relativ oft ohne sprachlichen Tiefgang zu sein scheint bis hin zu Liebesballaden oder auch religiösen Statements, die nicht wirklich begeistern. Die Musik überzeugt dagegen absolut, denn neben der Tatsache, das man vergeblich einen schlechten Track sucht, hört man sich verdammt schnell in die Meodieseligkeit des Gentleman ein. Allerdings muss man Reggae schon ein wenig mögen, doch Gentleman bringt auch Reggaemuffel zum nachdenken. Sehr entspannend, nachdenklich und stimmungshebend zugleich verwöhnt der Gentleman mit qualitativ hochwertigen Perlen, die zu Ohrwürmern werden. Die Unverwechselbarkeit seiner Werke ist der einzige negative Punkt, wenn man etwas dergleichen sucht.

Das klingt nicht nur wie eine richtig gute Sommerplatte, das ist definitiv eine, die die unschönen Temperaturen dieser Tage schnell vergessen lässt. Die CD hat dabei wohltuender Weise wenig mit dem üblichen Sommer-Sonne-Reggaeklischee zu tun, sie vereint Pop- und Reggaemusik auf eine sehr erstaunliche und hochwertige Weise.

Anspieltipps:

  • The Reason
  • Another Melody feat. Tanya Stevens
  • It no pretty
  • Along the way feat. Patrice

Neue Kritiken im Genre „Dancehall“
Diskutiere über „Gentleman“
comments powered by Disqus