Gregor Meyle - Meylenweit - Cover
Große Ansicht

Gregor Meyle Meylenweit


  • Label: Meylemusic/TONPOOL
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Warum gibt es nicht mehr solcher Künstler, die einen mit ihrer Musik wirklich berühren?

Gregor Meyle hat es geschafft: Trotz oder gerade wegen des TV-Auftrittes in der 2008er Castingshow von Stefan Raab gelang es ihm, ein Top-Ten-Album zu veröffentlichen und später sein eigenes Label Meylemusic zu gründen, auf dem nun auch sein zweites Werk „Meylenweit“ erscheint.

Wieder in Zusammenarbeit mit Produzent Claus Fischer, der unter anderem als Live-Bassist bei Stefan Raabs „TV Total“ auftrat, komponierte der 32-Jährige 13 neue Songs. In das Finale der Castingshow gelangte er mit ausschließlich selbst geschriebenen Songs, eine Rarität, die Stefan Raab damals zu Lobeshymnen bezüglich seines Songwritertalentes veranlasste. Wahlweise mit E- oder Akustikgitarre ausgerüstet, singt Meyle mit viel Gefühl und Verstand. Seine Band gibt den Songs einen erdigen Sound, wobei auch mal ein Akkordeon, Keyboards oder eine Klarinette eingesetzt werden.

Es werden nicht nur Balladen wie „Ja Ja Ja“ oder „Finde Dein Glück“ gereicht. Die Platte langt von Folkrock bis zum sanften Akustikpop. Die treibenden Songs wie „Denk was Du willst“, „Ganz normale Leute“ und „Nur einmal“ sorgen für die musikalische Abwechslung, doch Langeweile kommt angesichts des unüberhörbaren Kompositionstalentes von Gregor Meyle sowieso nicht auf.

Warum gibt es nicht mehr solcher Künstler, die einen mit ihrer Musik wirklich berühren? Die Stimme Meyles transportiert so viel Wärme, Energie und Gefühl und auch wenn nicht alle Texte einen Innovationspreis gewinnen, das Gesamtkonzept der wohltuend handgemachten Tracks stimmt auf jeden Fall. Der Musiker und gleichzeitig gelernter Tontechniker überzeugt mit ehrlichen, emotionalen und alltagsbeschreibenden Worten. Zwar könnte Meyle den Anteil temporeicher Songs durchaus erhöhen und vielleicht klingen einige Tracks auch etwas überproduziert, aber es ist ja erst sein zweites Album. Und dafür ist er definitiv auf dem richtigen Weg!

Anspieltipps:

  • Denk' was du willst
  • Ganz normale Leute
  • Nur einmal
  • Wozu

Neue Kritiken im Genre „Songwriter-Pop“
6.5/10

Querfeldein
  • 2017    
Diskutiere über „Gregor Meyle“
comments powered by Disqus