Sarah Blackwood - Wasting Time - Cover
Große Ansicht

Sarah Blackwood Wasting Time


  • Label: Wolverine Records
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

18 Monate nach ihrem Solodebüt „Way Back Home“ (09/2008) und einer anschließenden Marathontournee rund um den Globus, legt die Frontfrau der kanadischen Psychobilly-Combo The Creepshow ihr neues Soloalbum „Wasting Time“ vor. Darauf spinnt sie den auf dem Vorgänger eingeschlagenen Weg weiter, indem sie den Punkrock der Creepshow gegen All-American-Roots-Rock in Form von Folk, Country, Western und Americana eintauscht.

Und tatsächlich hört es sich auf ihrem zweiten Album mehr denn je danach an, als hätte Frau Blackwood, die den Country-Virus von ihrem Vater in die Wiege gelegt bekam, noch niemals etwas anderes gemacht, als urwüchsigem Singer/Songwriter-Country’n‘Folk gefrönt. Total authentisch und mit viel Charme präsentiert die Kanadierin zusammen mit ihrer musikalischen Allzweckwaffe namens Daniel Flamm (Gitarren, Banjo, Ukulele, Piano, Gesang) sowie ein paar weiteren Unterstützern elf locker-flockige Songs, die den Hörer mit feinen Melodien und schönen Geschichten umgehend mit guter Laune anstecken.

Sarah Blackwood legt auf ihrem zweiten Soloalbum eine entspannte Mischung aus Country- und Folkmusik vor, die nichts mit den aufgeblasenen Major-Produktionen der üblichen Verdächtigen aus der allseits bekannten Nashville-Mischpoke zu tun hat. Mit reduzierten Mitteln, zu denen häufig nur eine Akustikgitarre oder ein Piano, etwas Percussion sowie natürlich ihre sympathische Stimme zählen, kreiert Sarah Blackwood eine herrlich lockere Land-Party-Stimmung, die schlicht und einfach Spaß macht!

Anspieltipps:

  • Long road
  • Way round
  • Coming home
  • Sunshine serenade
  • These are the days

Neue Kritiken im Genre „Folk“
6/10

Silent Angel: Fire And Ashes Of Heinrich Böll EP
  • 2017    
Diskutiere über „Sarah Blackwood“
comments powered by Disqus